Steuerlich geförderte Altersvorsorge Finanztest: Nur 3 gute Rürup-Rentenversicherungen?

Ein Leser blättert in einem Finanztest-Heft. | © Stiftung Warentest

Ein Leser blättert in einem Finanztest-Heft. Foto: Stiftung Warentest

Knapp die Hälfte der insgesamt etwa 2 Millionen Rürup-Versicherungsverträge hierzulande sind klassische Rentenversicherungen. Die Versicherer investieren die Beiträge ihrer Kunden also beispielsweise in Staatsanleihen, um die zu Vertragsbeginn garantierte Mindestrente sicher leisten zu können.

Wie hoch die vor allem für Freiberufler und andere Selbstständige konzipierte „Basisrente“ im Alter ausfällt, untersuchte jetzt die Stiftung Warentest anhand von 18 klassischen Rürup-Policen. Im Ergebnis stellten die Tester große Unterschiede bei der garantierten Rente fest: Bei einem 40 Jahre alten Modellkunden schwankt sie je nach Anbieter zwischen 559 und 647 Euro pro Monat.

So wurden die Rürup-Policen getestet

Neben der Garantierente analysierten die Tester auch den Anlageerfolg, den der Versicherer für seine Kunden erzielt. Zudem wurde geprüft, wie transparent und flexibel die Angebote sind. So sollten Selbstständige zum Beispiel sie die Möglichkeit erhalten, bei guter Auftragslage zu guten Vertragsbedingungen mehr Geld als sonst in ihre Altersvorsorge zu investieren.

Berücksichtigt wurde laut Finanztest jeweils „ausschließlich die Produktvariante mit der maximal möglichen Rentenzusage“. Und: „Die Angebote enthalten den derzeitig maximalen Rechnungszins und verzichten auf ein freies Fondsinvestment.“ 

Nach diesen strengen Vorgaben der Stiftung Warentest erhielten nur die folgenden drei Tarife in dem Test die Note „Gut“:

Anbieter Tarif Note
EUROPA Lebensversicherung AG E-R1B 1,6
Hansemerkur Lebensversicherung AG RB 2015S 2,0
Huk-Coburg Versicherungsgruppe BRA24 2,2