Geld darf wieder sprudeln Acatis ELM Konzept aus dem Soft Closing zurück

Frank Lübberstedt managt den Acatis ELM Konzept. Der Mischfonds ist jetzt wieder uneingeschränkt investierbar. | © Ehrke und Lübberstedt

Frank Lübberstedt managt den Acatis ELM Konzept. Der Mischfonds ist jetzt wieder uneingeschränkt investierbar. Foto: Ehrke und Lübberstedt

Der Acatis ELM Konzept aus dem Frankfurter Haus Acatis nimmt seit Mitte Juli wieder uneingeschränkt Geld an. Damit endet das Soft Closing, das Mitte November 2016 wirksam geworden war. Verantwortlich für die Anlageentscheidungen im Fonds ist Frank Lübberstedt von der Lübecker Fondsboutique Ehrke & Lübberstedt. 

Das Soft Closing war in die Wege geleitet worden, nachdem der Fonds bei 122 Millionen Euro in Augen des Managements eine kritische Größe erreicht hatte: Der Acatis ELM Konzept investiert zu einem bedeutenden Teil in Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 200 Millionen Euro. Weitere Zuflüsse brächten das Anlagekonzept in Gefahr, lautete die Befürchtung.

Das Soft Closing war mittels eines Ausgabeaufschlags in die Wege geleitet worden: Acatis hatte auf den Anteilskauf 3 Prozent Agio erhoben. Den Ausgabeaufschlag sollten nicht nur Neuanleger zahlen, sondern auch die Inhaber von Fondssparplänen.

Die Schlankheitskur war offenbar erfolgreich: Ende Juli 2018 verwaltete der Fonds noch 77 Millionen Euro. Das ist laut Acatis allerdings nicht der einzige Grund für die Wiedereröffnung. Aus dem Frankfurter Fondshaus heißt es dazu: „Das Fondsmanagement sieht nach der Marktkorrektur viel Value zu günstigen Bewertungen im Aktienportfolio des Fonds“.