Geschäftszahlen hinter den Erwartungen Deutsche Bank streicht 9.000 Stellen

Streicht 9.000 Stellen: Deutsche-Bank-Chef John Cryan | © Getty Images

Streicht 9.000 Stellen: Deutsche-Bank-Chef John Cryan Foto: Getty Images

Die Bank werde im Aktienbereich bis zu 17 Prozent des Personals abbauen und die Belegschaft im Festzinsbereich um bis zu 6 Prozent verkleinern, sagte die informierte Person. Die Mitarbeiter würden bald informiert, hieß es weiter.

Vorstandschef John Cryan streicht unternehmensweit 9000 Stellen, um die Profitabilität und die Kapitalisierung zu verbessern, die unter Kosten aufgrund von Fehlverhalten gelitten haben. Der Marktanteil der Deutschen Bank im Handel ist im vierten Quartal auf den tiefsten Stand seit der Finanzkrise zurückgegangen.

Die Erträge im Debt Trading sind zwar um elf Prozent auf 1,38 Milliarden Euro gestiegen, doch blieb die Bank damit hinter den Erwartungen von Analysten zurück. Zehn von Bloomberg befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit 1,68 Milliarden Euro gerechnet. Im Equity Trading hatten die Analysten eine Seitwärtsentwicklung erwartet; hier gingen die Erträge um 23 Prozent auf 428 Millionen Euro zurück.

Das Aktiengeschäft habe sich im Januar gegenüber dem Vorjahresmonat noch seitwärts entwickelt oder gehe leicht zurück, während das Debt-Trading-Geschäft in dem Monat ein Plus von 40 Prozent erlebt habe, sagte Finanzvorstand Marcus Schenck am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten.