Gesundheitssparte von Siemens Healthineers-Börsengang startet mit Panne

Handelsstart der Healthineers-Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse. Von links: Siemens- und Healthineers-Vorstände Michael Reitermann, Ralf P. Thomas, Theodor Weimer (Deutsche Börse), Michael Sen, Bernd Montag, Jochen Schmitz. | © Siemens Healthineers

Handelsstart der Healthineers-Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse. Von links: Siemens- und Healthineers-Vorstände Michael Reitermann, Ralf P. Thomas, Theodor Weimer (Deutsche Börse), Michael Sen, Bernd Montag, Jochen Schmitz. Foto: Siemens Healthineers

Der Börsengang der Siemens-Gesundheits-Sparte Healthineers begann mit einer Panne. Laut einem Bericht der Börsen-Zeitung mussten am Freitagmorgen die zum IPOs im Frankfurter Börsensaal versammelten Gäste eine gute Stunde lang auf den ersten Handelskurs der Aktie warten. Der Grund: ein technisches Problem der elektronischen Handelsplattform Xetra. Statt um 9 Uhr konnte der erste Handelskurs erst um 10:02 verkündet werden.

Mit 29,10 Euro lag der Startkurs dann allerdings rund 4 Prozent über dem Zeichnungspreis der Aktie. Bis Handelsschluss am Freitagabend kletterte die Aktie weiter auf 30,20 Euro, am Montagvormittag konnte die Aktie auf über 31 Euro zulegen. Trotz des Holperstarts kann Healthineers damit ein erfolgreiches Börsendebut verbuchen.

Der IPO von Siemens Healthineers ist der bislang fünftgrößte je geschehene deutsche Börsengang. Mehr Volumen brachten bislang nur die RWE-Tochter Innogy, Infineon, die Deutsche Post und – noch im vergangenen Jahrtausend – die Deutsche Telekom auf die Waage.  Als nächster Blockbuster steht in diesem Monat außerdem das Börsendebut der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS an. Handelsstart soll am 23. März sein.