Goldman Sachs Die trüben Jahre der Schwellenländer sind zu Ende

Staatsoberhäupter der BRICS-Staaten (hier: Tadschikistans Präsident Emomalii Rahmon und Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko) auf einem Empfang anlässlich des BRICS-Summit in Ufa, Russland, im Juli 2015. Foto: Getty Images

Staatsoberhäupter der BRICS-Staaten (hier: Tadschikistans Präsident Emomalii Rahmon und Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko) auf einem Empfang anlässlich des BRICS-Summit in Ufa, Russland, im Juli 2015. Foto: Getty Images

// //

Nach drei enttäuschenden Jahren zeichnet sich nach Einschätzung von Goldman Sachs Group Inc. eine Wende zum Besseren für die Schwellenländermärkte ab.

Da das Wachstum anzieht und die schwächeren Währungen dazu beitragen, wirtschaftliche Ungleichgewichte zu entschärfen, „könnte 2016 das Jahr sein, in dem die Vermögenswerte in den Schwellenländern einen Boden erreichen und wieder Fuß zu fassen beginnen" schrieben die Strategen um Kamakshya Trivedi am Donnerstag in einer Einschätzung. „Es bestehen Aussichten auf höheres Wachstum und bessere Erträge, wenn es nicht sogar eine Wiederholung der wilden 2000er Jahre gibt."

15 Stiftungsfonds im 7-Monats-Test Diese Manager schaffen Werterhalt und Rendite


Einige Länder sind besser positioniert als andere. Während Kolumbien, Südafrika, die Türkei und Malaysia immer noch ihre Leistungsbilanzungleichgewichte in Angriff nehmen müssen, zählen Russland, Indien und Polen Goldman Sachs zufolge zu denjenigen Ländern, die genug getan haben, sodass es zu einer Rally bei ihren Anlagewerten kommen kann. Die Schwellenländerwährungen, die in diesem Jahr eingebrochen sind, seien nicht mehr „teuer".

Die Investmentbank aus New York schließt sich einer Handvoll anderer Investoren an, die im Hinblick auf die Volkswirtschaften der Schwellenländer optimistischer geworden sind. Die Währungen sind auf Rekordtiefs abgebröckelt und die Aktienbörsen hinken den Industrieländermärkten in den letzten drei Jahren um 51 Prozentpunkte hinterher. Für Franklin Templeton hat der Ausverkauf dazu geführt, dass sich Kaufmöglichkeiten auftun, wie es sie seit Jahrzehnten nicht gegeben hat.