Goldman-Sachs-Rohstoffexperte David Greely über Rohstoffpreise im neuen Jahrzehnt

David Greely

David Greely

// //

Frage: In der Zeit von 2000 bis Mitte 2008 stiegen die Preise wichtiger Rohstoffe meistens an, ehe eine scharfe Kurskorrektur mit späterer Preiserholung folgte. Welchen Trend erwarten Sie für das neue Jahrzehnt?

David Greely:
Wir erwarten, dass sich die Preise der einzelnen Rohstoffe längst nicht mehr so ähnlich entwickeln wie in den Jahren 2000 bis 2008. Bei einigen Rohstoffen, etwa beim Rohöl, dürfte die steigende Nachfrage aus den Emerging Markets und das langfristig knappe Angebot in den nächsten Jahren für steigende Preise sorgen – wie schon von 2000 bis 2008. Aber das gilt noch nicht einmal für sämtliche Energierohstoffe. So dürften die Erdgaspreise unter Druck bleiben, weil von der Erschließung neuer Quellen (Flüssiggas- und Shale-Gas) auszugehen ist. Alles in allem hängt die Preisentwicklung in den nächsten zehn Jahren davon ab, inwiefern es gelingt, langfristige Knappheiten zu verhindern – und davon, wie hoch die Nachfrage aus den Emerging Markets ist.
Frage: Energieträger, Metalle oder Landwirtschaftsprodukte – welche Teilsegmente sind mittel- und langfristig am viel versprechendsten?

Greely: Mittel- bis langfristig dürften der Öl- und der Kupferpreis am stärksten anziehen, weil hier die Knappheiten langfristig am größten sind und die Nachfrage besonders stark vom Wachstum der Emerging Markets getrieben wird. Auch Platin halten wir weiter für viel versprechend, weil das Metall vom steigenden Goldpreis und von einer steigenden Automobil-nachfrage profitiert – aus den Emerging-Market-Ländern, aber auch aus den USA, wo sich der Sektor erholt. Den positiven Auswirkungen des hohen Goldpreises dürfte allerdings die allmähliche Straffung der Geldpolitik entgegenstehen. Wenn der Rohölpreis weiter so steigt wie erwartet, könnte auch der Maispreis zulegen. Aber das dürfte noch ein bisschen dauern.

Frage: Das Argument für steigende Preise lautete meist: Ein knappes Angebot stößt  auf eine wachsende Nachfrage, vor allem aus den Emerging Markets. Ist diese Aussa-ge weiterhin zutreffend?

Greely: Das ist das entscheidende Argument für Rohstoffe. Die Preise von Rohstoffen, die langfris-tig knapp bleiben, oder bei denen der Aufbau zusätzlicher Förderkapazitäten teuer ist, wer-den weiter steigen, weil die von den Emerging Markets angeführte Erholung der Weltwirt-schaft eine höhere Nachfrage bedeutet. Wo durch Investitionen (z.B. in neue Raffinerien) oder neue Technologien das Angebot gestiegen ist, haben auch die Preise nicht übermäßig zugelegt. Für uns bleibt das ein Investmentthema: Es gilt, die Förderkapazitäten für Ener-gierohstoffe aufzubauen, die man braucht, damit die Weltwirtschaft wachsen kann.