Grafik des Tages Immer mehr ETF-Sparpläne – mit sinkenden Sparraten

Das auf passive Investments spezialisierte EXtra-Magazin veröffentlicht monatlich eine eigene Statistik zum Nutzungsverhalten von Privatanlegern in Deutschland. Dazu werden Umsatz- und Bestandsmeldungen der sechs teilnehmenden Direktbanken Comdirect, Consorsbank, DAB, Flatex, ING Diba und Onvista Bank ausgewertet.

Im November ist das gesamte Anlagevolumen der deutschen Privatanleger von Exchange Traded Funds (ETFs) demnach leicht auf 9,19 Milliarden Euro gesunken. Gegenüber dem Vormonat verringerte es sich damit um 0,48 Prozent. Seit Jahresbeginn hat sich das ETF-Anlagevolumen der untersuchten Depots aber um 22,33 Prozent gesteigert.

Grafik: EXtra-Magazin

Das Sparvolumen der im November ausgeführten ETF-Sparpläne lag mit 46,65 Millionen Euro hingegen rund 3 Prozent über dem Vormonatswert. Doch mit der steigenden Zahl an Sparplänen sinkt die durchschnittliche Sparrate: Durchschnittlich nur noch 147,70 Euro pro Monat sparen die Kunden der sechs wichtigsten Direktbanken in Deutschland per Indexfonds.