Grafik des Tages „Mietpreisanstieg fokussiert sich auf die Top-Wohnlagen“

ARTIKEL-INHALT 
Thomas Beyerle, Catella

Die neue Catella Wohnkarte 2018 zu 80 deutschen Standorten zeigt eine weiterhin hohe Nachfrage nach Wohnungen, einen nochmaligen Anstieg bei den Mieten und einen Rückgang der Renditen. Der stärkste Mietanstieg in den vergangenen zwölf Monaten erfolgte demnach in der Kategorie „sehr gute Wohnlagen ohne die sieben A-Standorte“ mit 3,35 Prozent, gefolgt von der Kategorie „sehr gute Lage in der gesamten Bundesrepublik“ (3,31 Prozent).

Insbesondere in den sogenannten sehr guten Wohnlagen der Top- 7-Standorte wurde erstmals die Grenze von 16 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt überschritten, auch im bundesdeutschen Durchschnitt haben die sehr guten Wohnlagen an den 80 Standorten die 10 Euro pro Quadratmeter durchschritten.

Die höchsten und niedrigsten Mieten

Spitzenreiter bei den durchschnittlichen Mieten in sehr guten Wohnlagen ist laut Catella Research aktuell München mit 22,25 Euro pro Quadratmeter. Der geringste gemessene Wert in dieser Lagekategorie findet sich dagegen in den nordrhein-westfälischen Städten Remscheid und Herne mit 7,12 Euro pro Quadratmeter.

Wohnen – Mieten und Renditen in Deutschland 2018 Grafik: Catella Research