Griechenland Anlagenotstand wieder groß?

Wolfgang Juds, Geschäftsführer der Credo Vermögensmanagement

Wolfgang Juds, Geschäftsführer der Credo Vermögensmanagement

// //

Griechenland konnte in den vergangenen Tagen seine erste neue Anleihe nach der Schuldenkrise 2010 erfolgreich platzieren. Die Konditionen waren für den griechischen Staat deutlich günstiger als es die Experten im Vorfeld erwartet hatten, denn die Nachfrage war enorm.

Mancher Anleger reibt sich dieser Tage verwundert die Augen: War Griechenland nicht vor zwei Jahren so pleite, dass das Land mit Hilfe der Europäischen Zentralbank (EZB), des europäischen Rettungsschirms und des Internationalen Währungsfonds gerettet werden musste?

Gab es nicht einen Schuldenschnitt, bei dem viele Anleger einen Teil Ihres Vermögens mit griechischen Anleihen verloren haben? Nur zwei Jahre später kann Griechenland sich wieder erfolgreich am Kapitalmarkt drei Milliarden Euro frisches Geld zu erstklassigen Konditionen beschaffen – fünf Jahre Laufzeit zu 4,75 Prozent! Die Anleihe war achtfach überzeichnet.

Wie ist die wirtschaftliche Lage in Griechenland einzuschätzen?


Griechenland hat in den Jahren erhebliche Sparanstrengungen geleistet. Die Löhne sind gesunken, viele Beamte wurden entlassen. Staatsausgaben wurden reduziert. Die griechische Wirtschaft ist geschrumpft.

In diesem Jahr könnte sie erstmals seit langem wieder leicht ins Positive drehen. Zumindest eine schwarze Null sollte erreichbar sein. Im Haushalt konnte Griechenland sogar einen Primärüberschuss erzielen – allerdings müssen dabei noch die hohen Ausgaben für den Kapital- und Schuldendienst berücksichtigt werden.

Die Staatsverschuldung verharrt noch immer bei etwa 177 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt. Auch die Arbeitslosigkeit ist mit mehr als 27 Prozent immer noch unakzeptabel hoch. Hinzu kommt die Jugendarbeitslosigkeit, die bei weit über 50 Prozent liegen dürfte.

Die Erfolge der griechischen Regierung sollen nicht geschmälert werden, aber reichen die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bereits aus, um wieder in griechische Anleihen zu investieren oder gibt es eine andere Motivation?