Grüne Köpfe: Wie Tesla-Chef Elon Musk die Klimakatastrophe bekämpft

Elon Musk vereint Unternehmertum und Zukunftstechnologien <br> Foto: Getty Images

Elon Musk vereint Unternehmertum und Zukunftstechnologien
Foto: Getty Images

// //

Mit zehn Jahren bringt sich Elon Musk Programmieren bei. Mit zwölf verkauft er sein erstes Computerspiel. Mit 30 Jahren hat er ein Privatvermögen von über 100 Millionen Dollar. Geld aber interessiert ihn nicht. Musk will die großen Probleme lösen.

Zahlungsverkehr per Internet? Abgehakt: Als er 1995 als Doktorand (er hat Physik und Wirtschaft studiert) an die kalifornische Stanford University geht, verzichtet er auf die Promotion und gründet lieber die Softwarefirma Zip2. Zusammen mit seinem Bruder Kimbal liefert er Inhalte für Medienunternehmen. „Ich hatte damals nur eine vage Vorstellung von den Chancen eines Dotcom-Unternehmens“, sagt Musk. Sein Einsatz: 2.000 Dollar, ein Auto und ein Computer. Vier Jahre später verkauft er die Firma für sagenhafte 307 Millionen US-Dollar an Compaq. Bis dahin der höchste für eine Internet-Firma gezahlte Preis.

Mit dem frischen Geld gründet er X.com und entwickelt ein Online-Bezahlsystem per E-Mail. Knapp ein Jahr später fusioniert X.com mit dem Konkurrenten Confinity. Der hat sich auf ein ähnliches Produkt spezialisiert: PayPal. PayPal wird in den folgenden Monaten zum wichtigsten Online-Bezahlsystem der Welt. Enorme 1,5 Milliarden Dollar fließen, als es 2002 an Ebay verkauft wird. Musk hält 11,7 Prozent der Firmenanteile, er ist größter Anteilseigner.

Die Erschließung des Weltraums? In Arbeit: 2002 gründet Musk die Raumfahrtfirma SpaceX. Sie verkauft unbemannte Raumflüge, später sind auch bemannte Flüge geplant. Musk will Leben auf anderen Planeten möglich machen. Seit dem erfolgreichen Start von Falcon 1 im September 2008 ist SpaceX die erste Firma, die es schaffte, mit einer vollständig privat finanzierten Flüssigtreibstoffrakete den Orbit zu erreichen. Die Starts kosten nur rund ein Drittel vergleichbarer staatlich finanzierter Raumflüge.

Die Energiefrage? Auch in Arbeit: 2006 gründet Musk Solar City. Die Firma produziert und betreibt Solaranlagen. Und bereits im Gründungsjahr 2003 investiert Musk in den Elektroautobauer Tesla Motors. Internet-Firmen zu gründen sei ziemlich einfach, so Musk. Autos zu bauen hingegen ziemlich schwierig. Sehr kapitalintensives Produkt und viele Wettbewerber. „Es ist fast unmöglich, damit Geld zu verdienen“, sagt er.