Handelsblatt-Redakteur schießt zurück 9 Gründe, keine BU-Versicherung abzuschließen

Versicherungsvermittler Sven Hennig (li.), Screenshot des Handelsblatt-Videos mit Martin Dowideit

Versicherungsvermittler Sven Hennig (li.), Screenshot des Handelsblatt-Videos mit Martin Dowideit

Was bisher geschah

Junge Menschenmit einem ungefährlichen Job können auf eine Berufsunfähigkeits-Versicherung verzichten, erklärte Martin Dowideit vergangene Woche im Video-Beitrag für Orange, den Jugend-Ableger von Handelsblatt. Damit löste der Handelsblatt-Redakteur eine Empörungswelle unter Versicherungsmaklern aus. Die Vermittler fragten, ob Krebs & Co. nur in gefährlichen Berufen vorkämen und warfen dem Journalisten Naivität und verantwortungsloses Verhalten vor

Daraufhin veröffentlichte Orange einen BU-Artikel, der mit den Mythen rund um die Absicherung der Arbeitskraft aufräumen sollte. Der Makler-Kommentar darauf: „Ich weiß nicht mehr, ob ich lachen oder weinen soll“. Denn der Jungredakteur habe zwar richtigerweise auf die Notwendigkeit einer BU-Versicherung hingewiesen, alle weiteren Aussagen in seinem Artikel seien aber falsch gewesen. „Setzen, fünf!“