Hedgefonds-Manager 51 Prozent Ertrag mit Fonds im Paradies für Skifahrer

Ski-Champion Petter Northug kommt aus Mittel-Norwegen. Doch die wahren Aktiva der Region liegen unter Wasser - in der Form von Fisch und Öl. | © Getty Images

Ski-Champion Petter Northug kommt aus Mittel-Norwegen. Doch die wahren Aktiva der Region liegen unter Wasser - in der Form von Fisch und Öl. Foto: Getty Images

Jetzt zeigt Jomar Kilnes, ein ehemaliger Hedgefonds-manager, der nach mehr als einem Jahrzehnt auf den Bahamas und in den USA nach Hause zurückgekehrt ist, dass die wahre Stärke der Region darin besteht, gewaltige Investmenterträge zu liefern. Sein Fonds Forte Tronder, der hauptsächlich in Unternehmen mit lokalen Verbindungen oder Produktion investiert, erzielte im vergangenen Jahr einen Ertrag von 51 Prozent. Damit ist er der erfolgreichste norwegische Fonds.

„Wir sahen unkorrelierte Unternehmen in den Bereichen Öl und Fischzucht, lokale Banken und Technologie, mit denen wir ein hoch-qualitatives Portfolio aufbauen konnten“, berichtet Kilnes, Portfolio-Manager bei Forte Fondsforvaltning AS in Trondheim, in einem Interview mit Bloomberg.

Zwar kommen auch Ski-Champions wie Petter Northug und Marit Bjorgen aus Mittel-Norwegen. Doch die wahren Aktiva der Region liegen unter Wasser - in der Form von Fisch und Öl.

Kilnes hat rund ein Drittel seines 445 Millionen Kronen (49,5 Millionen Euro) schweren Fonds in Fischfarmen gesteckt. Weitere 20 Prozent sind jeweils in den Branchen Öl und Banken investiert. Er wettet darauf, dass steigende Preise für Lachs in diesem Jahr weiter für solide Erträge sorgen werden.

„Es wird ein gutes Jahr für Fisch-Farmer, aber nicht ein so gutes wie das vergangene“, meint er. „Es ist ein Mega-Trend mit steigender Nachfrage und unglücklicherweise keinem neuen Angebot. Wir werden es lange Zeit mit hohen Preisen zu tun haben.“

Das Unternehmen Marine Harvest beispielsweise, kontrolliert vom Milliardär John Fredriksen, verzeichnete im vergangenen Jahr einen Anstieg von rund 39 Prozent angesichts von Lachs-Preisen auf Rekord-Niveau. Im laufenden Jahr liegt die Aktie rund drei Prozent im Minus.

Kilnes, 60, war 2010 in seine Heimatstadt zurückgezogen. Zuvor hatte er als Manager beim Hedgefonds Green Cay Asset Management gearbeitet und von Sir John Templeton mehr über das Value-Investing gelernt.

Auch Forte Tronder ist Kilnes zufolge ein Value-Fonds. Er hat bei den Investments einen Horizont von zwei bis drei Jahren.

Bei der größten Anlage des Fonds handelt es sich um den Öl-Produzenten Aker BP ASA. Dessen Aktie hat mehr als 250 Prozent zugelegt, nachdem der Titel im Januar vergangenen Jahres auf ein Tief abgerutscht war. Aker BP ist das Resultat einer 1,3 Milliarden Dollar schweren Fusion der norwegischen Sparte von BP Plc mit einem Unternehmen unter der Kontrolle des Milliardärs Kjell Inge Roekke.

„Wir kauften so viel wir konnten“, sagt Kilnes. „Wir glaubten, dass sich der Ölpreis wieder erholen würde.“ Er sieht auch Anzeichen dafür, dass das Schlimmste bei den Öl-Dienstleistern vorbei sein könnte. Seine jüngste Wette: Kvaerner ASA. Aktien des Unternehmens hatte er im Dezember gekauft.

„Wir versuchen, Firmen zu kaufen, die Modernisierungen, Unterhalt und Aufrüstungen existierender Felder machen“, erklärt Kilnes. „Wir glauben, dass die Ölkonzerne dort zuerst mit den Investitionen beginnen werden.“

Als der Fonds an den Start gegangen war, kamen die größten Investoren von Forte aus Oslo. Einheimische sind Kilnes zufolge etwas langsamer dabei gewesen, die Erträge, die sich in ihrer Mitte befinden, zu erkennen.