HNA Group und Herrscherfamilie von Katar Bankenaufsicht der EZB will Deutsche-Bank-Aktionäre überprüfen

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt | © Getty Images

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt Foto: Getty Images

Die Prüfung, ein so genanntes Inhaberkontrollverfahren, würde auch die Finanzen der Investoren und den Ursprung ihrer Gelder unter die Lupe nehmen. Zudem würde auch untersucht, ob sie zuverlässig sind, etwa, ob sie vorbestraft sind oder kriminelle Handlungen begehen, schreibt die Süddeutsche Zeitung, die zuvor berichtet hatte, dass die EZB-Aufsicht einen derartigen Schritt erwäge. Mitarbeiter der EZB und der Deutschen Bank wollten keinen Kommentar abgeben.

Der chinesische Konzern und die Herrscherfamilie von Katar zählen zu den größten Aktionären der Deutschen Bank, nachdem diese ihr Kapital, das unter Geldbußen wegen Fehlverhaltens gelitten hat, um 8 Milliarden Euro erhöht hat. Der Anteil von HNA, der über C-Quadrat Asset Management gehalten wird, ist auf knapp 10 Prozent angeschwollen.

Herrscherfamilie von Katar will ihren Anteil auf über 10 % erhöhen

Die Herrscherfamilie von Katar, die über zwei Investment-Gesellschaften 6,1 Prozent hält, hatte zuvor die deutsche Finanzaufsicht um die Genehmigung gebeten, den Anteil auf mehr als 10 Prozent zu erhöhen, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen im Mai berichteten. Sollten sie diese Schwelle überschreiten, würden die beiden Investoren mehr als ein Fünftel der Bank halten, was zu einer für die Bank in den letzten Jahren beispiellosen Konzentration von Stimmrechten führen würde.

In der Regel würde die EZB-Aufsicht das Verfahren einleiten, wenn der Anteil eines Aktionärs auf über 10 Prozent steigt, aber sie kann es früher einleiten, wenn anzunehmen ist, dass die Investoren einen erheblichen Einfluss ausüben, sagte eine der Personen, die um Anonymität bat, weil die Information vertraulich sei.