Hohe Kosten, niedrige Renditen Pensionsfonds meiden Hedgefonds

// //

„Teil unserer neuen Strategie ist es, mehr direkte Investments zu tätigen - statt über spezialisierte Fonds“, sagt Christian Lage, der als Co-Investmentchef von PFA bei der Verwaltung von rund 83 Milliarden Dollar an Pensionsgeldern hilft. „Fondsstrukturen sind typischerweise sehr teuer und die Renditen sind gesunken. Der Fokus auf die Kosten hat sich ziemlich bemerkenswert vergrößert.“

Die meisten Pensionsfonds und Versicherer verlassen sich auf die Fondsmanager dritter Parteien, um ihre Anlagen an alternativen Aktiva zu handhaben. Angesichts niedriger und sogar negativer Zinsen, die auf den Erträgen lasten, scheint es angebrachter, diese Kosten zu reduzieren.

Das sind schlechte Nachrichten für Hedgefonds. Diese stehen bereits unter Druck. Mehr als 480 haben seit Anfang 2015 ihre Türen geschlossen, nachdem die Erträge gesunken waren. Auch anderen Vermögensverwaltern dürfte die Entwicklung nicht gefallen.

Asset-Manager, die leicht nachbildbare Strategien zu hohen Gebühren bieten würden wie etwa Hedgefonds, treffe das stark, erklärt Tomasz Grzelak, Analyst bei MainFirst Bank in Zürich. Angesichts ultraniedriger Renditen würden Pensionsfonds um jeden Basispunkt an Gebühren kämpfen.