Immobilien

Die Kündigung wegen Eigenbedarfs ist oft ein strittiges Thema zwischen Vermietern und Mietern. Wenn der Vermieter die Wohnung nach der Kündigung doch nicht wie angekündigt selbst nutzt, braucht er dafür eine gute Erklärung. Denn sonst kann ein nicht ganz unerheblicher Schadenersatz fällig werden, wie der Bundesgerichtshof jetzt urteilte. [mehr]

„Unsicherheitsfaktoren wie die Brexit-Verhandlungen scheinen die Stimmung der deutschen Wirtschaft nur wenig zu beeinflussen“, kommentieren die Analysten der IKB Deutsche Industriebank aktuell den Höhenflug des Ifo Index. Eine deutsche Stadt könnte vom Brexit besonders stark profitieren. [mehr]

Das Landgericht Frankfurt hat ein Urteil im S&K-Prozess gefällt. Jonas K. und Stephan S., die Chefs und Gründer der bankrotten Immobilienfirma S&K, müssen für jeweils achteinhalb Jahre ins Gefängnis. Den durch S&K verursachten Schaden beziffert das Gericht auf rund 90 Millionen Euro. [mehr]

Ein kleines Detail bei einem Kredit der Deutschen Bank für das Immobiliengeschäft von Donald Trump bereitet dem Frankfurter Finanzkonzern offenbar Kopfschmerzen. Die Bemühungen, Teile der Verbindlichkeiten in Höhe von etwa 300 Millionen Dollar zu restrukturieren, sind ins Stocken geraten. [mehr]

Deutsches Institut für Altersvorsorge

Taugen Wohnimmobilien jetzt noch zur Altersvorsorge

In welchen deutschen Städten ist der Kauf von Wohneigentum zur Altersvorsorge angesichts der steigenden Blasengefahr am Immobilienmarkt noch ratsam? Dieser Frage widmet sich Klaus Morgenstern (Deutsches Institut für Altersvorsorge) und erklärt aktuelle Marktdaten von Catella Property Valuation. [mehr]

Mit dem vom Bundeskabinett beschlossenen Entwurf des Finanzaufsichtsrechtergänzungsgesetzes soll unter anderem die makroprudenzielle Aufsicht geregelt werden. Nun soll es eine sachgerechte Angepassung geben. Der ZIA begrüßt dies und weist zudem auf Verbesserungspotenzial bei den neu hinzugekommenen Bagatellgrenzen für Darlehen hin. [mehr]

Goodbye London, Ei Gude Frankfurt?

Wo es Banker nach dem Brexit hinzieht

Frankfurt und Dublin entpuppen sich als die größten Nutznießer der Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union (EU) zu verlassen. Viele Banken planen neue Standorte innerhalb der EU, was zu Lasten von London gehen dürfte. [mehr]

In den deutschen Großstädten haben die Wohnungspreise ausnahmslos stärker zugelegt als die Einkommen. In Deutschlands teuerster Metropole müssen Interessenten für eine 100-Quadratmeter-Wohnung 21 durchschnittliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen auf den Tisch legen. [mehr]

Zwei Drittel der Deutschen finden, dass sich die eigene Wohnung oder das eigene Haus grundsätzlich lohnen. Tatsächlich leben aber nur 46 Prozent im Eigenheim, zeigt eine aktuelle Studie. Und das, obwohl sieben von zehn Regionen in Deutschland bezahlbar seien. [mehr]