Immobilien-Schock in London Immobilien-Makler müssen Käufer mit Gratis-Möbeln ködern

London bei Nacht. Foto: Getty Images

London bei Nacht. Foto: Getty Images

// //

Londons Hausbauer übernehmen die Mehrwertsteuer, geben 20.000 Pfund für den Kauf von Möbeln dazu und bieten die Chance, einen Gratis-Parkplatz zu gewinnen. Die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union (EU) zu verlassen, drückt auf die Nachfrage am Immobilienmarkt.

Der Brexit werde die britische Wirtschaft beschädigen und könnte den Wert von Wohnimmobilien in London um über 30 Prozent einbrechen lassen, warnten erst am Montag die Analysten von Societe Generale um Marc Mozzi in einer Notiz an Kunden. Barclays-Plc-Analyst Jon Bell prognostiziert, dass die Umsätze britischer Hausbauer um fünf Prozent fallen werden.

Der Immobilienmarkt der britischen Hauptstadt steht vor einem Überangebot von Wohnungen, die sich die Londoner nicht leisten können und an denen weniger Vermieter interessiert sind - nachdem Änderungen bei den Steuern es weniger attraktiv gemacht haben, Immobilien zu besitzen.

Schon vor dem Brexit-Referendum hatten die Bewertungen vor einem „großen Schock“ gestanden, weil Vermieter sich von Objekten trennten - angesichts eines Anstiegs bei den Abgaben und neuer Richtlinien bei der Kreditvergabe, was ihren Ertrag fast auf null einbrechen ließ, schrieben Analysten der Deutschen Bank in der Woche vor der Volksabstimmung. Im Mai hatten die Eigenheimpreise um 1,4 Prozent nachgegeben. Es handelte sich um das größte Monats-Minus in rund fünf Jahren.

Die 26-jährige Natalia Kopczynska wollte eigentlich mit ihrem Partner eine Immobilie für 500.000 Pfund im Stadtbezirk Beckenham kaufen. Nach dem Brexit-Votum haben sie erst einmal ihre Entscheidung auf Eis gelegt.