Immobilien

Ein kleines Detail bei einem Kredit der Deutschen Bank für das Immobiliengeschäft von Donald Trump bereitet dem Frankfurter Finanzkonzern offenbar Kopfschmerzen. Die Bemühungen, Teile der Verbindlichkeiten in Höhe von etwa 300 Millionen Dollar zu restrukturieren, sind ins Stocken geraten. [mehr]

Deutsches Institut für Altersvorsorge

Taugen Wohnimmobilien jetzt noch zur Altersvorsorge

In welchen deutschen Städten ist der Kauf von Wohneigentum zur Altersvorsorge angesichts der steigenden Blasengefahr am Immobilienmarkt noch ratsam? Dieser Frage widmet sich Klaus Morgenstern (Deutsches Institut für Altersvorsorge) und erklärt aktuelle Marktdaten von Catella Property Valuation. [mehr]

Mit dem vom Bundeskabinett beschlossenen Entwurf des Finanzaufsichtsrechtergänzungsgesetzes soll unter anderem die makroprudenzielle Aufsicht geregelt werden. Nun soll es eine sachgerechte Angepassung geben. Der ZIA begrüßt dies und weist zudem auf Verbesserungspotenzial bei den neu hinzugekommenen Bagatellgrenzen für Darlehen hin. [mehr]

Goodbye London, Ei Gude Frankfurt?

Wo es Banker nach dem Brexit hinzieht

Frankfurt und Dublin entpuppen sich als die größten Nutznießer der Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union (EU) zu verlassen. Viele Banken planen neue Standorte innerhalb der EU, was zu Lasten von London gehen dürfte. [mehr]

In den deutschen Großstädten haben die Wohnungspreise ausnahmslos stärker zugelegt als die Einkommen. In Deutschlands teuerster Metropole müssen Interessenten für eine 100-Quadratmeter-Wohnung 21 durchschnittliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen auf den Tisch legen. [mehr]

Zwei Drittel der Deutschen finden, dass sich die eigene Wohnung oder das eigene Haus grundsätzlich lohnen. Tatsächlich leben aber nur 46 Prozent im Eigenheim, zeigt eine aktuelle Studie. Und das, obwohl sieben von zehn Regionen in Deutschland bezahlbar seien. [mehr]

Zwei Drittel der Deutschen finden, dass sich Wohneigentum grundsätzlich lohnt. Es leben jedoch nur 46 Prozent nach eigenen Angaben im Eigenheim - und das, obwohl sieben von zehn Regionen in Deutschland bezahlbar und wertstabil sind. Zu diesem Ergebnis kommt die Sparda-Studie „Wohnen in Deutschland 2017", die vom Beratungsunternehmen Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult (IW Consult) und dem Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) erstellt wurde. [mehr]

Bei Immobilien werden die Banken in Europa langsam wieder nervös. Einer aktuellen Untersuchung zufolge vergeben die international tätigen Geldhäuser insbesondere bei riskanteren Immobilien-Investments jetzt weniger Darlehen als bisher. [mehr]

[TOPNEWS]  Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Übergangsfrist für 34i-Berater läuft in 1 Woche aus

Vor rund einem Jahr wurde die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) verabschiedet. Jetzt besprach der Bundestag zwar Anpassungen. Doch nach wie vor gilt: Die Übergangsfrist für Qualifikationsmaßnahmen von Finanzberatern endet am Dienstag, 21. März. [mehr]