Immobilienfonds-Manager „Mit dieser Strategie wird die Fondsrendite nicht durch zu viel Liquidität verwässert“

Sascha Schadly | © Getty Images

Sascha Schadly Foto: Getty Images

DAS INVESTMENT.com: Britische Premierministerin Theresa May kündigte vor einigen Wochen an, den Antrag zum Austritt aus der EU bis spätestens Ende März zu stellen. Viele Banken haben bereits angekündigt, ihre Geschäftstätigkeiten von London in andere Städte wie Frankfurt oder Paris verlagern zu wollen. Wie gefährlich ist das für den britischen Immobilienmarkt?

Sascha Schadly: Derzeit herrscht große Unsicherheit, da bisher noch alles Ankündigungen sind ohne belastbare Grundlagen. Es gilt also abzuwarten und zu beobachten, vor allem was London als Finanzstandort angeht. Andere Regionen wie zum Beispiel Edinburgh oder Glasgow unterliegen hier durchaus anderen Kräfteverhältnissen, auch wenn das Wechselkursrisiko hier ausgeglichen werden muss.

Und was ist mit Ihrem Fonds? Wie hat sich der überraschende Ausgang des Brexit-Referendums Ende Juni bislang auf Ihren Fonds ausgewirkt? Welchen Einfluss hatte dabei die starke Abwertung des britischen Pfunds gegenüber dem Euro?

Schadly: Der Leading Cities Invest ist in Deutschland (Hamburg, Frankfurt, München) und auf dem europäischen Festland investiert (Paris, Brüssel), nicht aber in England oder Großbritannien. Deshalb hat der Brexit keinerlei Auswirkung auf den Fonds.

Der Fonds Kanam Grundinvest hatte im Rahmen seiner Auflösung bereits im Vorjahr seine letzten Immobilien in London gut verkauft.