Immobilienmarkt Londoner Hausverkäufer akzeptieren niedrigere Preise

Nächtliches London-Panorama mit Tower Bridge im Vordergrund | © clearlens-images / <a href='http://www.pixelio.de/' target='_blank'>pixelio.de</a>

Nächtliches London-Panorama mit Tower Bridge im Vordergrund Foto: clearlens-images / pixelio.de

Die Preise sind im Juni um 2,4 Prozent gesunken - der größte Rückgang für den Monat seit 2010 - und ein Minus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie Rightmove am Montag mitteilte. Landesweit sanken die geforderten Preise um 0,4 Prozent, womit der jährliche Anstieg der schwächste seit 2013 war. In London sei die Aktivität der Käufer „im Vergleich zu den letzten Boom-Jahren gedämpft“ geblieben, hieß es von Rightmove weiter.

Verschiedene Berichte signalisieren, dass die Dynamik am Häusermarkt abnimmt. Viele Erstkäufer sind durch hohe Preise aus dem Markt gedrängt worden, andererseits dürften Brexit und die politischen Unsicherheiten die Nachfrage weiter untergraben. Zahlen von Halifax aus dem Juni zeigten, dass die Immobilienwerte aufs Quartal gesehen so schwach steigen wie seit vier Jahren nicht mehr. Laut Nationwide Building Society sind die Bewertungen in den letzten drei Monaten gesunken. In London zeigt sich dabei eine stärkere Abschwächung, was zum größten Teil auf die Schwäche in Bestlagen zurückgeht.

„Es sieht nun so aus, dass wir eine anhaltende politische Unsicherheit haben werden, was der Häusermarkt traditionell nicht mag“, sagte Rightmove-Direktor Miles Shipside. „Angesichts des ersten Preisrückgangs im Juni seit acht Jahren, gibt es keinen Zweifel, dass ein Mangel an Stabilität Tatsache ist.“