Income-Fonds von NNIP 6 Prozent Gesamtertrag bei europäischen Hochzinsanleihen

Sjors Haverkamp, Lead Portfoliomanager NNIP

Sjors Haverkamp, Lead Portfoliomanager NNIP

// //




Niedrige Ausfallraten, die anhaltende Suche der Investoren nach Rendite, eine attraktive Bewertung und der Mangel an Alternativen – Sjors Haverkamp kann eine ganze Reihe an Argumenten nennen, die für ein Investment in europäische Hoch-zinsanleihen sprechen. Er managt den NN (L) European High Yield der niederländischen Fondsgesellschaft NN Investment Partners. Als eines der wenigen Segmente im Anleihebereich bieten High Yields noch anständige Renditen. Im Gegenzug für die höheren Zinsen müssen Anleger neben dem klassischen Zinsrisiko zusätzlich Kreditrisiken akzeptieren. Die Emittenten solcher Anleihen sind in der Regel Unternehmen mit vergleichsweise schlechter Bonität, deren Anleihen nicht über ein Investmentgrade-Rating verfügen, also mit BB und schlechter bewertet sind.

Neben den überdurchschnittlichen Renditen können Anleger während der Laufzeit davon profitieren, dass sich der Zinsaufschlag, der Credit Spread, verengt und der Anleihekurs steigt – sei es, weil die Nachfrage nach der Assetklasse allgemein anzieht oder weil das konkrete Unternehmen besser bewertet wird. Für den Markt der europäischen Hochzinsanleihen rechnet Haverkamp für das Jahr 2016 mit rund 6 Prozent Gesamtertrag: „Dieser setzt sich zusammen aus der aktuellen Rendite und ein wenig Spread-Verengung.“

Haverkamp setzt bei seinem Fonds auf Unternehmensanleihen aus dem Hochzins-bereich, die in einer europäischen Währung begeben wurden. Dabei handelt es sich vornehmlich um Unternehmen aus Europa, aber nicht ausschließlich: Global agierende Unternehmen aus der ganzen Welt begeben Anleihen in Fremdwährungen, etwa in Euro. Fast ein Viertel des Portfolios ist zurzeit in den USA investiert. Zu den größten Einzelpositionen zählt eine Anleihe des amerikanischen Lebensmittelkonzerns Kraft Heinz Foods. Hauptwährung im Fonds ist der Euro mit einem Anteil von über 80 Prozent. Der Rest ist in Anleihen investiert, die auf Britische Pfund lauten.

Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und die des Hochzinsmarkts im Speziellen spielen für Haverkamp zwar eine Rolle, das Herzstück des Fonds ist aber die fundamentalgetriebene Bottom-up-Auswahl der Einzeltitel. „Wir glauben, dass bei europäischen Hochzinsanleihen der Emittent wichtiger ist als Sektorentrends. Langfristig sind für den Erfolg die fundamentalen Daten der Anleihe entscheidend“, so Haverkamp.