„Inflation ist der einzige logische Weg aus der Schuldenfalle“

Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der<br/>Baader Bank

Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der
Baader Bank

// //

DAS INVESTMENT.com: Die westlichen Industrieländer, allen voran die USA, Japan und die großen Euro-Staaten, schieben seit Jahren riesige Schuldenberge vor sich her. Mit der Finanzkrise hat sich die Situation weiter verschärft. Welche Wege aus der Schuldenfalle zeigen die Lehrbücher auf?

Robert Halver: Nun, die konventionellen Rezepte zur Sanierung der Staatshaushalte sind ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, eine konsequente Kürzung der Staatsausgaben oder eine deutliche Steigerung der Einnahmen.

DAS INVESTMENT.com: Ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum? Dann scheinen die USA oder doch zumindest Deutschland auf einem guten Weg zu sein.

Halver: Da bin ich weniger optimistisch. Bei derart hohen Schuldenständen stößt selbst eine nachhaltige Wachstumspolitik an ihre Grenzen.  Zwar konnte Deutschland die Krise aufgrund seines industrie- und exportgestützten Geschäftsmodells relativ gut meistern – das Ausland beneidet uns regelrecht. Dennoch sieht sich das Finanzministerium offensichtlich gezwungen, in diesem Jahr knapp 50 Milliarden Euro neue Schulden aufzunehmen.

DAS INVESTMENT.com: Dann drehen wir halt an der Steuerschraube nach oben und schnallen den Gürtel etwas enger. 

Halver: Auch das wird jetzt nicht funktionieren. Weder durch Ausgabenkürzungen noch durch  Einnahmesteigerungen  über Steuern und Abgaben werden die benötigten Finanzmittel zusammenkommen. Im Gegenteil: Diese Maßnahmen gehen zulasten des Wirtschaftswachstums, was wir nicht gefährden dürfen, um die Zinsen auf unsere Staatsschulden zahlen zu können.

DAS INVESTMENT.com: Klingt verzwickt. Dann kommen wir doch am besten gleich zu den unkonventionellen Wegen aus der Schuldenfalle.

Halver: Das wären der Staatsbankrott oder die Inflation.

DAS INVESTMENT.com: Auf einen Staatsbankrott wird unsere Regierung wohl kaum hinarbeiten.

Halver: Genau, das ist keine realistische Alternative. Das würde zu unkontrollierbaren politischen, sozialen und finanziellen Problemen führen. Das scheut man wie der Teufel das Weihwasser.

DAS INVESTMENT.com: Ok, Rezept eins bis vier hätten wir abgehakt. Bleibt noch die Inflation.

Halver: Grundsätzlich ist Inflation für den Staat eine lohnende Sache. Ich habe mir das mal am Beispiel der USA angesehen: Betrachtet man das Verhältnis von Schuldenstand zu Wirtschaftsleistung, erkennt man, dass dieses im Zuge der staatlichen Rettungsmaßnahmen schnell von 65 Prozent im Jahr 2008 auf aktuell 95 Prozent angestiegen ist. Diese Entwicklung ist sicherlich bemerkenswert. Bereinigt man nun die Schulden um die offizielle Verbraucherpreisinflation in den USA, stellt sich der Schuldenstand deutlich angenehmer dar: Er beträgt dann nur gut 60 Prozent des BIP.

DAS INVESTMENT.com: Logisch, Inflation lässt Schuldenberge abschmelzen.

Halver: Inflation ist der logische Ausweg aus der Schuldenfalle und je mehr davon, desto wirkungsvoller ist das Ganze.

DAS INVESTMENT.com: Dann sollten die Amerikaner nachlegen.