Initiative „Deutschland spart VL“ „VL-Ansprüche von 1,6 Milliarden Euro verschenkt“

Knapp die Hälfte der Deutschen ist der Meinung, dass „Geldanlage an der Börse genauso riskant ist wie ins Spielcasino zu gehen“. Daher wolle die Direktbank Ebase nun „einen Beitrag zur Verbesserung der Aktienkultur in Deutschland liefern, um den Anlegern langfristig eine bessere Wertentwicklung ihrer aktuell noch stark in Spareinlagen gebundenen Geldanlage zu ermöglichen“. | © unsplash

Knapp die Hälfte der Deutschen ist der Meinung, dass „Geldanlage an der Börse genauso riskant ist wie ins Spielcasino zu gehen“. Daher wolle die Direktbank Ebase nun „einen Beitrag zur Verbesserung der Aktienkultur in Deutschland liefern, um den Anlegern langfristig eine bessere Wertentwicklung ihrer aktuell noch stark in Spareinlagen gebundenen Geldanlage zu ermöglichen“. Foto: unsplash

Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung bei Ebase

Unter dem Titel „Deutschland spart VL“ startet die European Bank for Financial Services (Ebase) jetzt ein „vollständig responsives und mobil abschließbares Produkt“ zur Geldanlage in Investmentfonds. Dadurch sollen Kunden einfacher und komfortabler sowie „vollkommen digital“ vermögenswirksame Leistungen (VL) anlegen können.

Anspruch auf VL haben mehr als 20 Millionen Menschen in Deutschland, zeigt eine vom Münchner „Research Center for Financial Services“ (C Fin) durchgeführte Studie. Demnach nutzen allerdings nur rund 13 Millionen davon tatsächlich ihren Anspruch auf die „staatliche Unterstützung für die Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand“.

„Die Arbeitnehmer verschenken bares Geld“, kommentiert das Rudolf Geyer, Sprecher der Ebase-Geschäftsführung. Pro Person kann der persönliche VL-Anspruch bis zu 40 Euro im Monat betragen, also 480 Euro im Jahr. In der Summe verfallen jedes Jahr deutschlandweit VL-Ansprüche von mehr als 1,6 Milliarden Euro.

Zinseszinseffekt hilft Sparern

C-Fin-Leiter und Finanzprofessor Jens Kleine rechnet vor, dass auch mit den vergleichsweise gering erscheinenden Zuschüssen im Laufe der Jahre durch den Zinseszinseffekt große Summen angespart werden können. Voraussetzung dafür sei aber, dass die ausgewählten Sparprodukte eine entsprechend hohe Rendite bieten.

„Der Deutsche Aktienindex Dax hatte in den vergangenen 30 Jahren im Schnitt eine jährliche Wertentwicklung von rund 7 Prozent. Wenn die Anleger die vermögenswirksamen Leistungen über diese Dauer kontinuierlich in einen Fonds auf den Index investiert hätten, wären so, je nach monatlichem Anspruch, Beträge von mehreren zehntausend Euro zusammen gekommen.“

VL-Sparen per Indexfonds

Ein solches Index-Investment von VL-Ansprüchen ermöglicht Ebase nach eigenen Angaben „als einziger Anbieter von VL-Sparplänen in Exchange Traded Funds (ETFs).“ Neben dem deutschen Leitindex Dax gehört auch der MSCI World zu den fünf vorausgewählte ETFs, die Ebase für VL-Anlagen auswählen können.

„Neben einem einfachen und verständlichen Vertragsabschluss haben wir auch besonderen Wert auf eine gute Produktausgestaltung und geringe Kosten gelegt“, erläutert Christoph König, Digital-Chef bei Ebase. „Wir hoffen, durch das Angebot mehr Menschen in Deutschland für Wertpapieranlagen gewinnen zu können.“

„Vermögenswirksame Leistungen bieten eine gute Möglichkeit erste Erfahrungen mit dem Kapitalmarkt zu sammeln und eignen sich durch ihre Charakteristik mit dem langen Anlagezeitraum von sieben Jahren per se sehr gut dafür“, so König weiter. „Denn zwischenzeitliche Kursschwankungen fallen durch den langen Anlagezeitraum weniger ins Gewicht.“