Interview-Serie Sachwerte-Investments, Teil 3 „Wir scheuen uns nicht davor, Feuerwehr zu spielen“

Thomas Böcher freut sich, alle Unternehmen der Paribus-Capital-Gruppe unter einem Dach zu haben

Thomas Böcher freut sich, alle Unternehmen der Paribus-Capital-Gruppe unter einem Dach zu haben

// //

Was hat sich bei Paribus Capital in den vergangenen Jahren verändert?

Thomas Böcher: Wir sind heute ein komplett anderes Unternehmen als noch vor wenigen Jahren. Vor 2014 waren wir ein kleines, relativ unbekanntes Emissionshaus mit Schwerpunkt auf den Assetklassen Immobilien und Rail. Beide Bereiche waren in etwa gleich gewichtet. Die Übernahme der Aktivitäten aus den gescheiterten Wölbern-Fonds zum Jahresanfang 2014 hat uns von jetzt auf gleich auf eine ganz andere Ebene katapultiert. Auf einen Schlag waren wir international aufgestellt, mussten uns um Immobilien und die dazugehörigen Märkte kümmern, um die Besonderheiten der jeweiligen Standorte, um Finanzierungen. Dazu brauchten wir das entsprechende Personal. Vorher hatten wir nur Objekte an deutschen Standorten und eher kleine Immobilienfonds bis zu 35 Millionen Euro Eigenkapital auf dem Radar. In den Wölbern-Fonds waren auch größere Objekte. Eine wesentliche Veränderung ist, dass wir heute vor allem ein Immobilien Assetmanager sind.

Was ist der derzeit der größte Geschäftsbereich bei Ihnen?

Böcher: Das ist die Paribus Immobilien Assetmanagement, dort sind alle unsere Immobilien zusammengeführt. Die Gesellschaft verwaltet sowohl die von der Paribus-Capital-Gruppe initiierten Fonds und als auch die Fonds anderer Anbieter. Das Asset Management für Dritte hat durch die Übernahme der Wölbern Fonds und weiterer Mandate in den letzten Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen. Wir haben hier eigens auf diese Aufgaben hin abgestimmte Strukturen geschaffen und auch in neue Mitarbeiter investiert. Diesen Bereich werden wir weiter ausbauen und die Skaleneffekte, die sich daraus für uns ergeben, nutzen.

Welche Rolle spielen die Immobilien des Emissionshauses Immobilienwerte Hamburg?

Böcher: Wir haben das Unternehmen im vergangenen Jahr von der Ahrenkiel Gruppe erworben und erst einmal in den alten Strukturen belassen. Jetzt folgt die Überführung des Immobilienmanagements in die Paribus Immobilien Assetmanagement, in der das Assetmanagement aller Immobilien in der Paribus Gruppe zusammenfließen soll. Wir wollen keine separaten Gesellschaften, sondern das gesamte Know-how wird im Assetmanagement-Team gebündelt. Das Team betreut alle Immobilien, ganz gleich welche Marke darauf steht. Die Strukturen sollen so effizient wie möglich sein und das Team ausgewogen ausgelastet.

Wie wollen Sie in den nächsten Jahren weiter wachsen?

Böcher: Wir wollen über mehrere Wege Wachstum generieren. Da sind zum einen die bereits genannten Drittmandate für das Assetmanagement. Zum anderen ist es auch denkbar, dass wir weitere Unternehmen übernehmen können. Wir beobachten den Markt und seine Entwicklungen hier sehr genau und sind hier laufend in Gesprächen.