Invesco Pan European High Income Fund Aktiv gegen die Zinsflaute

Eingang zur Lloyds-Bank-Filiale Law Courts in London: Das britische Bankhaus und andere Finanzunternehmen zählen zu den größten Titeln im Invesco-Flaggschiff (Foto: Getty Images)

Eingang zur Lloyds-Bank-Filiale Law Courts in London: Das britische Bankhaus und andere Finanzunternehmen zählen zu den größten Titeln im Invesco-Flaggschiff (Foto: Getty Images)

// //

Vorsichtig zu sein, das Risiko zu begrenzen und das eingesetzte Kapital mindestens zu erhalten, ist an den Finanzmärkten das Gebot der Stunde. Doch im Gegensatz zu vielen deutschen Privatanlegern, die ihr Geld auf dem Spar- oder dem Tagesgeldkonto versauern lassen und damit real Geld verlieren, geht Paul Read anders vor.

Der Finanzprofi, der zusammen mit Paul Causer und Stephanie Butcher den Mischfonds Invesco Pan European High Income Fund managt, sucht nach attraktiven, aber sicheren Investmentmöglichkeiten in Europa.

Neben Hochzins-, Unternehmens- und Staatsanleihen kann das Management-Trio auch in Aktien investieren. Die Aktienquote liegt zwischen 0 und 30 Prozent und wird aktiv gesteuert.

Zwar sind die Zinsen aus den verschiedenen Anleihesegmenten die wichtigste Quelle für die regelmäßigen Erträge. Daneben sind aber auch Aktien mit hoher Dividendenrendite von großer Bedeutung, um laufende Erträge ausschütten zu können.

„Unsere Flexibilität, auch an den Aktienmärkten zu investieren, kann in dieser Hinsicht sehr hilfreich sein, da manche Aktien eine Dividendenrendite bieten, die attraktiver ist als die laufende Verzinsung von Anleihen“, so Read.

Zur flexiblen Ausrichtung können die Manager alternativ bis zu 30 Prozent in Kasse und Geldmarktinstrumenten anlegen. Das Ziel des mehrfach prämierten Mischfonds ist eindeutig: Das aktiv gemanagte Portfolio soll für die Investoren ein attraktives und stabiles Einkommen erzielen – in allen Marktlagen und bei gemäßigtem Risiko.

„Der Fonds zielt auf regelmäßige Erträge ab“, sagt Fondsmanager Read. Immerhin schüttete der Invesco Pan European High Income Fund seit Auflage 2006 quartalsweise durchschnittlich rund 1,04 Prozent aus.

Die drei Fondsmanager kombinieren Aktien- und Renteninvestments in Europa und erschließen dadurch attraktive Ertrags- und Wertzuwachschancen in beiden Marktsegmenten. Bei der Asset-Allokation lassen sie sich von der Bewertung der relativen Attraktivität der Anlageklassen leiten.

50 Jahre Erfahrung

Read ist zusammen mit Causer für den Anleiheteil des Fonds verantwortlich. Die beiden Manager weisen gemeinsam über 50 Jahre Investmenterfahrung auf und bilden seit 18 Jahren ein erfolgreiches Investment-Tandem bei Invesco.

Sie wurden von Morningstar als Fondsmanager des Jahres 2013 im Bereich Europäische Anleihen ausgezeichnet. „Wir bleiben relativ vorsichtig und halten eine nennenswerte Allokation in liquiden Anlagewerten wie Kasse und Staatsanleihen sehr hoher Qualität“, beschreibt Read das aktuelle Vorgehen.

Denn so kann der Fonds schnell auf neue Anlagechancen am Markt reagieren und das Kredit- und Durationsrisiko im Fonds mindern. Der Cash-Anteil betrug zuletzt immerhin rund 16 Prozent.

High Yields bevorzugt

Die beiden Manager diversifizieren das Anleiheportfolio des Fonds über verschiedene Sektoren und Kreditqualitäten, wobei Hochzinsanleihen derzeit mit rund 35 Prozent dominieren.

Bankschuldtitel und Hybridanleihen bilden weitere Anlageschwerpunkte des Fonds. Staatsanleihen werden dagegen vorrangig zu defensiven Zwecken eingesetzt. Der Schwerpunkt liegt insgesamt auf erfahrenen Emittenten mit relativ geringem Ausfallrisiko.

„Im Aktiensegment liegt unser Fokus auf Aktien mit hohen Cashflows und der Fähigkeit für beständige oder steigende Dividendenausschüttungen. Entsprechende Anlagekandidaten finden wir in unterschiedlichen Sektoren“, sagt Stephanie Butcher, die den Aktienanteil des Fonds verantwortet.

Dieser beträgt derzeit knapp unter 20 Prozent. Größte Aktienpositionen sind unter anderem UBS, Allianz, Novartis, Lloyds und Apple. Ziel des Trios sind positive Erträge, unabhängig von der Marktentwicklung. Die drei gehen daher nur dann Risiken ein, wenn sie dafür auch belohnt werden.