Investec-Vertriebschef Der wichtigste Produkttrend? – Aktives Management

Aymeric Francois ist Deutschlandchef bei Investec Asset Management.  | © Investec AM

Aymeric Francois ist Deutschlandchef bei Investec Asset Management. Foto: Investec AM

DAS INVESTMENT: Welches ist derzeit aus Ihrer Sicht der wichtigste Produkttrend in der Fondsindustrie?

Aymeric Francois: Aktives Management wird immer wichtiger. Daher halte ich High Alpha für den derzeit wichtigsten Trend. Die letzten Jahre 2016 und 2017 haben gezeigt, dass Fondsmanager das potenzielle Alpha, also die durch Leistung des Fondsmanagements erzielte Rendite, hoch bewerten. Der von Ken Hsia gemanagte Investec European Equity Fund hat beispielsweise in der Retail-Anteilsklasse in 2017 eine Outperformance von 5,4 Prozent nach Kosten erzielt. Passive Investoren hätten im selben Zeitraum 5,4 Prozent gegenüber dem European Equity Fund verloren,

Beschreiben Sie bitte ein spannendes Projekt, an dem Ihr Haus gerade arbeitet. 

Wir haben ein sehr erfahrenes Kredit-Team. Dieses verwaltet schon seit knapp einem Jahr einen Global Total Return Credit-Fonds.  Die Zukunft von Fixed Income wird so aussehen, dass Anlegern verstärkt Zugang zu einem diversifizierten Kreditportfolio angeboten wird. Das Produkt bietet ein niedriges Duration-Risiko und eine flexible Allokationsmöglichkeit innerhalb des Kredituniversums.

Welchen Produkttrend sehen Sie in den kommenden Jahren, über den heute noch kaum gesprochen wird?

Francois: Es wird derzeit wenig über das richtige Potenzial gesprochen. Als Bottom-up-Stockpicker sehen wir beispielsweise ein große Chancen in China. Der dortige riesige Aktienmarkt bietet auch deswegen Kaufgelegenheiten, weil er ineffizient organisiert ist.

Welche Produktinnovation hat Sie in den vergangenen Jahren stark beeindruckt?

Francois: Kryptowährungen haben uns jedenfalls nicht besonders beeindruckt. Mit Interesse beobachten wir hingegen die neu aufkommenden Robotic Funds.

In welcher Kundengruppe haben Sie in den vergangenen ein bis zwei Jahren die größten Marktanteile hinzugewonnen und wo sehen Sie den Schlüssel für diesen Erfolg?

Francois: Vor allem auf der institutionellen Seite und bei Multimanagern stieg das Interesse stark an.

Auf welchen Vertriebskanal legen Sie in den kommenden Monaten einen besonderen Schwerpunkt?

Francois: Wir haben keinen speziellen Fokus auf einen bestimmten Vertriebskanal und greifen eher das Interesse der verschiedenen Anleger auf, mit denen wir in Deutschland in Kontakt stehen. Zu unseren Kunden gehören auf der institutionellen Seite Stiftungen, Versicherer, Rückversicherer, Kirchen und Pensionsfonds bis hin zu Corporate Treasury, sowie professionelle Investoren wie Retail- und Private Banking, Multimanager, Family Offices, Maklerplattformen und unabhängige Finanzberater. Allen Kunden gilt das ungeteilte Interesse unseres Teams. Dazu wollen wir auch unser Frankfurter Team weiter vergrößern.