GOYAX-Indikationen
DAX 8.940,140,60%
Euro 50 3.008,530,57%
Dow Jones 16.461,32-0,92%
Gold ($) 1.241,830,08%
EUR/USD 1,2637-0,04%
Bund Future 150,720,20%
Märkte Alle Artikel

Videos

Themen-Special
Themen-Special: Fondspolicen Ausgabe Oktober 2014

Frontier Markets und Emerging Markets
Warum die Wachstums-Story intakt ist

Neues auf Partner-Seiten
Bellevue Asset Management BB Biotech: Biotech: Konstanter Optimismus
Marktanalyse von Russ Koesterich
präsentiert von
Russ Koesterich

Der Marktführer von ETFs bietet Ihnen eine aktuelle Marktanalyse sowie Informationen zu börsengehandelten Indexfonds.

Gold

 Gold

Die Krisenwährung im Höhenrausch: Sicherer Hafen oder der Beginn einer neuen Blase? News, Analysen und Expertenmeinungen.

PDF    Drucken
12.09.2011 - 12:33 Uhr
Rubrik: Märkte

Goldpreis: „2.000 US-Dollar in sechs Monaten“

Quelle: Fotolia

Nach dem Rekordhoch von mehr als 1.920 US-Dollar für eine Feinunze in der vergangenen Woche fiel der Goldpreis nun wieder auf rund 1.850 Dollar zurück. Kein Grund zur Sorge, meint Richard O’Brien, Vorstandschef von Newmont Mining. Er rechnet mit einer baldigen Erholung.

Die finanzielle Unsicherheit in Europa und den USA wird den Goldpreis zu immer neuen Höchstständen treiben, ist O’Brien überzeugt. In den nächsten sechs Monaten werde eine Feinunze Gold 2.000 US-Dollar kosten, erklärte der Vorstandschef des weltweit zweitgrößten Goldproduzenten Newmont Mining gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Auch das von US-Präsident Barack Obama geplante 447 Milliarden Dollar schwere Konjunkturpaket ändere an der unsicheren Situation nichts, sagte O’Brien. Denn eine einmalige Finanzspritze schaffe keine Arbeitsplätze. Um mehr Mitarbeiter einzustellen, bräuchten die Unternehmen vielmehr Gewissheit, was die staatlichen Regulierungsmaßnahmen sowie die zukünftige Steuerbelastung betrifft. Dies sei in den USA derzeit aber nicht gegeben.

Auch die Experten vom „World Gold Council“ (WGC) zeigen sich optimistisch. Die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall, die im zweiten Quartal leicht eingebrochen war, werde sich bis zum Jahresende wieder erholen, erklärte ein WGC-Vertreter. Denn die Goldinvestments werden allmählich wieder beliebter und auch die Nachfrage nach Goldschmuck aus China und Indien nehme zu.

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.3 von 5. 6 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Von: Svetlana Kerschner
comments powered by Disqus