IT-Experten Allianz will 300 Mitarbeiter mit Abfindungen loswerden

Allianz-Logo auf Flaggen vor dem Unternehmenssitz in München | © Getty Images

Allianz-Logo auf Flaggen vor dem Unternehmenssitz in München Foto: Getty Images

Stellenabau beim Versicherungskonzern Allianz: Die konzerneigenen Tochtergesellschaft Allianz Technology will 300 ihrer rund 2000 Mitarbeiter in Deutschland entlassen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher gegenüber unserem Portal. Allianz Technology arbeitet als hauseigener IT-Dienstleister dem Versicherungskonzern zu. Die Tochtergesellschaft kümmert sich um IT-Infrastruktur und IT-Sicherheit im Konzern.

Die Allianz wolle mit dem Stellenabbau Kosten einsparen, um als Dienstleister für den Mutterkonzern attraktiv zu bleiben, so der Sprecher. Laut einem Aufruf im konzerneigenen Intranet, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, bietet die Allianz den betroffenen Mitarbeitern Abfindungen an. Bis Ende Oktober haben sie Zeit, das Angebot anzunehmen.

Einige Aufgaben von Mitarbeitern, die den Konzern verlassen müssen, sollen mittelfristig automatisiert  werden. Andere könnten an Standorte von Allianz Technology ins Ausland verlegt werden, verriet der Sprecher weiter. Der Allianz-Dienstleister Allianz Technology beschäftigt weltweit etwa 8000 Menschen, unter anderem in Indien und Rumänien und Thailand. An diesen Standorten seien vorerst keine Personalkürzungen geplant.

Der jetzt verkündete Stellenabbau reiht sich ein in weitere Personalkürzungen des Konzerns: Laut Reuters will die Allianz in dreieinhalb Jahren in Deutschland 700 Arbeitsplätze im Bereich „Schaden/Betrieb“ streichen. Viele der Tätigkeiten sollen automatisiert werden. Weitere 500 Jobs in dem Bereich sollen durch Altersteilzeitregelungen wegfallen. Darüber hinaus habe die Industrieversicherungs-Sparte des Konzerns AGCS angekündigt, 500 Stellen abbauen zu wollen.