IVFP-Experte Frank Nobis »Gleichgewicht zwischen Preis und Leistung finden«

Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) | © Lutz Sternstein

Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) Foto: Lutz Sternstein

DAS INVESTMENT: Wodurch zeichnen sich gute BU-Versicherer aus?

Frank Nobis: Sicherheit und Stabilität der Gesellschaften sind unserer Meinung nach auch bei der Berufsunfähigkeit wichtige Kriterien für den Abschluss. Das berücksichtigen wir in unseren Ratings, indem wir die Finanzstärke und eine solide Kapitalausstattung des Anbieters prüfen. Ebenso wichtig sind flexible Tarife mit Änderungsmöglichkeiten während der Laufzeit, wenn sich die Lebenssituation der Versicherten ändert.

Was ist wichtiger: Preis oder Leistung?

Nobis: Dass der Preis einer vernünftigen BU-Versicherung hoch sein kann, lässt sich nicht leugnen. Dennoch darf man die Höhe der Gesamtleistung nicht vergessen. Diese bewegt sich schnell im sechsstelligen Bereich. Beides zusammen ist entscheidend. Die Prämie muss in jungen Jahren monatlich tragbar und die Leistung ausreichend sein. Mit der richtigen Auswahl eines Tarifs ist es möglich, ein gutes Gleichgewicht zu finden.

Und welche Rolle spielt das Alter des Versicherten?

Nobis: Eine große. Obwohl jüngere Versicherte statistisch gesehen gesünder als in fortgeschrittenem Alter sind, zahlen sie gemessen am individuellen Risiko und aufgrund der Vertragsdauer mehr als ältere Versicherte. Das erlaubt jedoch den Anbietern, im Gegenzug eine Reserve aufzubauen, die sie verzinsen. Bestehende Vorerkrankungen lassen das Risiko deutlich ansteigen. In diesem Fall schließen Versicherer auch Leistungen aus.

Sollte man sich darauf einlassen?

Nobis: Jeder Verbraucher muss das Risiko einer Berufsunfähigkeit aufgrund seines Berufs sowie eventueller Vorerkrankungen selbst einschätzen. Da Berufsunfähigkeit unterschiedliche Ursachen haben kann – die Spanne reicht etwa von Psyche, Krebs, Bewegungsapparat, Nervensystem bis zu Unfällen –, kann ein Versicherter trotz eines Ausschlusses wegen einer anderen Erkrankung eine Leistung erhalten.

Werden BU-Anbieter individuelle Risiken künftig noch stärker in den Verträgen berücksichtigen?

Nobis: Sicherlich werden sie das. Sie tun es jetzt schon. Noch liegen uns jedoch keine ausreichenden Informationen vor, um eine den gesamten Markt umfassende Aussage hierüber treffen zu können.