IW-Kurzbericht Wo es am meisten Wohnraum für 25 Prozent des Nettoeinkommens gibt

Nicht Berlin, München oder Frankfurt sind die teuersten Städte zum Wohnen, sondern Heidelberg (im Bild), Freiburg und Trier. Foto: Getty Images

Nicht Berlin, München oder Frankfurt sind die teuersten Städte zum Wohnen, sondern Heidelberg (im Bild), Freiburg und Trier. Foto: Getty Images

// //

Die These von den „unbezahlbaren Mieten“ suggeriert, dass die Mietpreise in Deutschland stärker steigen als die Einkommen – im bundesdeutschen Durchschnitt ist es aber genau umgekehrt: Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte sind seit 2010 um 11,5 Prozent gestiegen, die Mieten im Geschosswohnungsbau aber nur um 10,2 Prozent.

Ganz anders sieht es allerdings in einigen Metropolen aus: In den vier Millionenstädten Berlin, Hamburg, München und Köln zum Beispiel sind die Marktmieten seit 2010 zwischen 13 und 26 Prozent gestiegen.

Boomende Großstadt – knapper Wohnraum

Dahinter steckt die demografische Entwicklung. So ist Berlins Bevölkerung seit 2010 um 240.000 auf gut 3,6 Millionen Menschen gewachsen, München hat sich um 140.000 auf rund 1,5 Millionen Einwohner vergrößert. Durch diesen starken Zuzug – der sich vor allem mit der wirtschaftlichen Dynamik der Großstädte und dem damit einhergehenden Beschäftigungsaufbau erklärt – wird der Wohnraum in den Metropolen knapper, entsprechend stark steigen sowohl die Mieten als auch die Preise für Wohneigentum.

All diese Trends führen dazu, dass sich die seit jeher bestehenden Unterschiede zwischen Stadt und Land noch vergrößern:

Marktmieten. Zwar liegen die Mieten in 70 Prozent der 402 Kreise und kreisfreien Städte unter dem Bundesdurchschnitt, die Spanne reicht aber von 54 bis 185 Prozent. Das heißt: Während man für einen Quadratmeter im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg nur 3,50 Euro Miete bezahlt, sind in München 12,70 Euro fällig.

Einkommen. In rund der Hälfte aller Kreise und kreisfreien Städte liegt das verfügbare Jahreseinkommen der privaten Haushalte unter dem Bundesdurchschnitt von 44.500 Euro. Die gesamte Spanne reicht von 31.000 Euro in Trier bis 70.400 Euro in Starnberg.

Erst wenn man beides – die Entwicklung der Mieten und die der Einkommen – zusammenbringt, lässt sich beurteilen, wie es um die regionalen Wohnungsmärkte bestellt ist. Um das herauszufinden, hat das IW Köln ausgerechnet, wie viele Quadratmeter Wohnraum sich ein privater Haushalt leisten kann, wenn er 25 Prozent seines verfügbaren Einkommens für die Miete ausgibt: Im Durchschnitt können sich die Bundesbürger heute für ein Viertel ihres verfügbaren Einkommens 94 Quadratmeter Wohnraum leisten – zwei mehr als vor sechs Jahren.