Jacob Vijverberg und Robert-Jan van der Mark Co-Manager verstärken Multi-Asset-Team von Kames Capital

Jacob Vijverberg (l.) und Robert-Jan van der Mark (r.)

Jacob Vijverberg (l.) und Robert-Jan van der Mark (r.)

Der schottische Vermögensverwalter Kames Capital verstärkt sein Multi-Asset-Team mit zwei Co-Managern. Jacob Vijverberg wird Co-Manager des Kames Diversified Monthly Income Fund mit Sitz im Vereinigten Königreich und des in Dublin domizilierten Kames Global Diversified Income Fund. Vijverberg arbeitet mit dem jetzigen Fondsmanager Vincent McEntegart zusammen.

Außerdem wird Robert-Jan van der Mark zum Co-Manager des Kames Diversified Growth Fund mit Sitz im Vereinigten Königreich und des in Dublin beheimateten Kames Global Diversified Growth Fund an der Seite des derzeitigen Managers Colin Dryburgh bestellt.

Sowohl van der Mark als auch Vijverberg gehören zum Multi-Asset-Team der niederländischen Kames-Capital-Schwester Aegon Asset Management Netherlands. Mit ihrer Ernennung wird ihre bisherige Rolle formalisiert, die in der Unterstützung ihrer britischen Kollegen beim Fondsmanagement besteht.

Enge Zusammenarbeit zwischen Kames Capital und Aegon Asset Management

Sowohl Kames Capital als auch Aegon Asset Management können somit auf die Expertise eines Pools aus 17 Multi-Asset-Experten zugreifen, von denen acht im Vereinigten Königreich und neun in den Niederlanden arbeiten.

Stephen Jones, Kames Chief Investment Officer, kommentiert die Personalien: „Die Beauftragung von Jacob und Robert-Jan mit der Verwaltung der Multi-Asset-Fonds von Kames Capital formalisiert das bereits seit einiger Zeit bestehende Arrangement, in dessen Rahmen das britische und das niederländischen Multi-Asset-Team beim Austausch von Ideen und Themen eng zusammenarbeiten.

Die Formalisierung ihrer Funktionen als Co-Manager markiert einen neuen Punkt der noch stärkeren Kooperation und Zusammenarbeit zwischen den zwei Teams und ermöglicht die Optimierung und Stärkung unserer Kompetenzen in diesem sehr wettbewerbsintensiven Marktsegment. Wir können das gebündelte Know-how der 17 Mitglieder beider Teams nun effektiver einsetzen, was unsere Position im Multi-Asset-Sektor zusätzlich stärken wird“, so der CIO.