ESMT-Präsident Jörg Rocholl

Der „Euro Zone Basket“

Jörg Rocholl, Präsident der ESMT Berlin | © ESMT Berlin

Jörg Rocholl, Präsident der ESMT Berlin Foto: ESMT Berlin

Europäische Staaten und die dort ansässigen Banken sind eng miteinander verbunden, ein Phänomen, das unter dem Namen Banken-Staaten-Nexus bekannt ist. Dieser Nexus untergräbt die Marktdisziplin und unterstützt die Ungleichheit europäischer Staaten in Bezug auf ihre jeweilige finanzielle Stabilität. Wie durchbricht man diesen Teufelskreis?

Europäische Staaten und die dort ansässigen Banken sind eng miteinander verbunden, ein Phänomen, das unter dem Namen Banken-Staaten-Nexus bekannt ist. Diese enge Verbindung rührt vor allem daher, dass Banken typischerweise in Anleihen des Staates investieren, in dem sie ihren Sitz haben. Damit geht einher, dass von Staaten getragene Risiken und insbesondere ihre Überschuldung zwangsläufig auch Risiken für dort beheimatete Banken bergen. Umgekehrt führen Schieflagen von Banken und die Notwendigkeit zu damit verbundenen staatlichen Rettungsaktionen häufig zu einem Anstieg der öffentlichen...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik