J.P.-Morgan-Analystin spekuliert Dieser Mann könnte die Nachfolge von Warren Buffett antreten

Warren Buffett. Der Investor leitet nach wie vor die Geschicke des US-Unternehmens Berkshire Hathaway und tritt häufig in der Öffentlichkeit auf. | © Getty Images

Warren Buffett. Der Investor leitet nach wie vor die Geschicke des US-Unternehmens Berkshire Hathaway und tritt häufig in der Öffentlichkeit auf. Foto: Getty Images

Ein wohlgehütetes Geheimnis in der US-Investment-Branche lautet: Wer wird Nachfolger von Warren Buffett, Chef der US-Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway?

Buffett hatte in den sechziger Jahren eine wenig zukunftsträchtige Textilfirma Zug um Zug in ein neues Geschäftsfeld überführt und Beteiligungen an unterschiedlichen Unternehmen erworben. Berkshire Hathaway ist heute eines der 20 wertvollsten Unternehmen der USA. Es ist im Index S&P 500 gelistet. Umso spannender ist die Frage nach einem Nachfolger für Warren Buffett. Der Investor feierte am 30. August seinen 83. Geburtstag. Er ist in der Öffentlichkeit und Medien bis heute sehr präsent.

Die Wirtschafts-Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert jetzt aus einem Kommentar der J.P.-Morgan-Analystin Sarah de Witt: Warren Buffett sei nach wie vor sehr aktiv und könne auch noch zehn weitere Jahre an der Spitze des Unternehmens stehen. Dennoch stellt de Witt eine Vermutung zu einem Nachfolger in den Raum: Am wahrscheinlichsten sei, dass Greg Abel dem Star-Investor nachfolgen werde, so de Witt: Buffett äußere sich regelmäßig sehr wohlwollend über den 55-Jährigen.

Greg Abel ist Leiter des Bereichs Versorgungs-Unternehmen bei Berkshire Hathaway. Auch andere Branchenkenner bezeichneten Abel laut Bloomberg bereits als möglichen Nachfolger Buffetts. Als ebenfalls aussichtsreicher Kandidat gilt Ajit Jain, Leiter des Bereichs Rückversicherungen bei Berkshire Hathaway.

Der langjährige Buffett-Vertraute und Vize-Vorsitzende von Berkshire Hathaway, Charles Munger, habe sich ebenfalls positiv sowohl über Abel als auch Jain geäußert, heißt es weiter bei Bloomberg: Beide Manager seien weltweit maßgebliche Führungspersönlichkeiten, die in gewisser Weise sogar noch talentierter als Warren Buffett seien, zitiert der Nachrichtendienst den 93-jährigen Munger.

Auf der jährlichen Hauptversammlung hatten die beiden Berkshire-Hathaway-Verantwortlichen und Investoren-Freunde Buffett und Munger im vergangenen Mai zusammen auf dem Podium gesessen und Rechenschaft über ihr Unternehmen abgelegt. Der Online-Dienst Yahoo hatte die Veranstaltung in einem Live-Stream übertragen. Eine Aufzeichnung ist hier zu sehen.