Kames Capital Marktausblick In diesen Segmenten schlummert Wertpotenzial

Vincent McEntegart, Manager des Kames Global Diversified Income Fund

Vincent McEntegart, Manager des Kames Global Diversified Income Fund

//

Europäische Aktien

Europäische Aktien haben sich nach dem Brexit-Votum wieder einigermaßen erholt, vor allem dank einer erfreulichen Berichtssaison. Dennoch fallen Wirtschaftswachstum und Inflationsdruck weiterhin verhalten aus. Und auch die Probleme, mit denen die Banken der europäischen Peripherie zu kämpfen haben, dürften sich so schnell nicht lösen lassen, da ein weiterer Rückgang der Anleiherenditen den Druck auf Finanzwerte erhöht. Als wichtige Performancetreiber sehen wir in diesem Umfeld in Zukunft die durch Cash-Generierung gestützten gewinnbezogenen Fundamentaldaten. Unser Fokus gilt daher Aktien mit positiver Gewinndynamik. Deshalb halten wir gegenwärtig Positionen in Allianz, Anheuser-Busch Inbev, Roche und Swedbank.

Britische Aktien

Seit der Brexit beschlossene Sache ist, erweisen sich die Unternehmensgewinne in Großbritannien notierter Firmen als Kurstreiber. Das schwache Pfund Sterling hat die Schätzungen der Kurs-Gewinn-Verhältnisse für 2017 begünstigt und verleiht den Unternehmen Rückenwind, die den Großteil ihrer Gewinne im Ausland generieren. Hingegen haben binnenmarktorientierte Unternehmen unter den niedrigeren Wachstumsprognosen nach dem Votum gelitten. Wir sind der Meinung, dass seit der Brexit-Entscheidung noch nicht genügend harte Daten vorgelegt wurden, die das Ausmaß dieser Einbußen rechtfertigt. In Anbetracht sinkender Renditen stufen wir die Aussichten für Finanztitel weiterhin vorsichtig ein und bevorzugen Aktien mit starker Fähigkeit zur Cash-Generierung, die ihre Gewinne noch steigern können.

US-Aktien

Die Volatilität an den US-Märkten impliziert angesichts der politischen und wirtschaftlichen Risiken, die sich abzeichnen, einen zu freundlichen Ausblick. Diese Risiken sind vor dem Hintergrund eines schwachen Unternehmensvertrauens und niedriger Kapitalausgaben zu betrachten. In Anbetracht dessen haben wir den Eindruck, dass die derzeitigen Bewertungen auf hohen Erwartungen beim Gewinnwachstum oder irgendeiner Art der Intervention beruhen. Wir glauben nicht, dass das erwartete Gewinnwachstum erzielt wird. Denn die Gewinnprognosen der
Unternehmen für das dritte Quartal 2016 fallen überwiegend negativ aus. Zudem beeinträchtigen die Auswirkungen niedriger Zinsen auf die betriebliche Altersversorgung die Investitionsfähigkeit der Unternehmen zusätzlich.

Schwellenländeraktien

Das Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern hat sich stabilisiert und Aktien werden mit einem attraktiven Abschlag gegenüber ihren Pendants aus den Industrienationen gehandelt. In letzter Zeit haben sich die Finanzmärkte der Schwellenländer sehr dynamisch entwickelt. So übertrafen die Unternehmensgewinne dank steigender Margen und sich abzeichnender Umsatzsteigerungen die Erwartungen. Damit diese Dynamik jedoch anhält, müssen sich die Preise von Vermögenswerten und das globale Wachstum weiterhin positiv entwickeln. Und das birgt ein Risiko: Ein zu starkes Wachstum wird die Dynamik voraussichtlich abwürgen, da eine Verbesserung des gesamtwirtschaftlichen Umfeld günstigere Rahmenbedingungen für eine Anhebung der US-Zinsen schafft. Unter den Schwellenländern ist Asien in unseren Augen am besten aufgestellt, da dortige Unternehmen durch starke Bilanzen und hohe Cashflows überzeugen.

Immobilien

Die Immobilienpreise in Großbritannien sind in Folge des Brexit-Votums gesunken. Auf kurze Sicht können Anleger derzeit qualitativ hochwertige Immobilien zu attraktiven Preisen erstehen. Der börsennotierte Immobiliensektor bietet gegenwärtig zahlreiche Chancen außerhalb Großbritanniens, sowohl in den Industrienationen als auch in den Schwellenländern. Der Markt zeichnete sich zuletzt durch starke Renditen aus. Das dürfte sich im Niedrigzinsumfeld auch nicht ändern.

Festverzinsliche Wertpapiere

Die Bewertungen von Staatsanleihen erscheinen weiterhin überzogen. Weltweit verharren ihre Renditen auf historischen Tiefständen. Getrieben wurden sie durch technische Faktoren. Die Bank of England kündigte nach dem Brexit-Votum ein neues geldpolitisches Stimulus-Programm an und die Eurozone und Japan setzen ihre lockere Geldpolitik fort. Auch Unternehmensanleihen erscheinen in Anbetracht der möglichen Verschlechterung der Fundamentaldaten hoch bewertet. Da die Notenbanken in nächster Zeit voraussichtlich an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten werden, dürften die technischen Rahmenbedingungen künftig die Renditen an den Rentenmärkten bestimmen und antreiben.

Anleihen und Anleihen-Proxies haben Anlegern 2016 starke Renditen beschert. Dieser Trend könnte anhalten, solange uns eine negative Überraschung beim globalen Wachstum erspart bleibt und sich die US-Notenbank weiterhin falkenhaft äußert, jedoch taubenhaft handelt. Zudem kommt festverzinslichen Anlagen zugute, dass immer mehr Anleger akzeptieren, dass das natürliche Zinsniveau weltweit gesunken ist.

Insgesamt  fokussieren wir uns darauf, Gewinne in Relative-Value-Chancen zu reinvestieren, ohne das Gesamtrisiko zu erhöhen.