Kapitalmarkt Keine Angst vor Kursschwankungen

Kurstafel an der Börse in New York: Wer sich langfristig am Markt engagiert, sollte bei Kursschwankungen gelassen bleiben und das eigene Anlageziel nicht aus dem Blick verlieren | © Getty Images

Kurstafel an der Börse in New York: Wer sich langfristig am Markt engagiert, sollte bei Kursschwankungen gelassen bleiben und das eigene Anlageziel nicht aus dem Blick verlieren Foto: Getty Images

Anleger haben ein gutes Gedächtnis. Nach Ausbruch der Finanzkrise infolge der Lehman-Pleite brachen die Aktienkurse weltweit ein. Obwohl es schon mehr als neun Jahre her ist, bleiben selbst scheinbar nebensächliche Details des letzten großen Börsencrashs in Erinnerung.

Etwa die Bilder der Banker, die mit Pappkartons beladen ihre ehemaligen Arbeitsstätten verließen. Oder die roten „For Sale“-Schilder, die Hausbesitzer in Fenstern und Vorgärten aufhängten, weil sie ihre Kreditraten nicht mehr zahlen konnten.

Verluste Schmerzen mehr, als Gewinne erfreuen

Weitaus weniger präsent sind hingegen Erinnerungen an die Boom-Phasen der Börse. Dabei erleben wir derzeit eine historische Hausse, die schon mehr als acht Jahre dauert und die Börsenindizes weltweit auf historische Bestmarken getrieben hat. Es scheint, als ob ein geheimer Mechanismus im Gehirn dafür sorgt, dass ein Vermögenszuwachs schnell vergessen wird, während eine kurzzeitige Korrektur auf ewig im Gedächtnis verbleibt.

Wissenschaftler haben sich bereits mit diesem Phänomen auseinandergesetzt. Die Psychologen Daniel Kahneman und Amos Tversky wiesen in ihren Studien bereits in den 1980er-Jahren nach, dass Verluste Anleger stärker „schmerzen“, als sie Gewinne „erfreuen“. Ein Verlust von hundert Euro ist gefühlt demnach eine höhere „Wertveränderung“ als ein Gewinn von hundert Euro. Dieses Phänomen kann dazu führen, dass Anleger Gewinne zu früh realisieren – und trotz Verluste in der Baisse verkaufen.

Die eigene Anlegerpsyche „überlisten“

Es ist ein Dilemma: Die geistige Disposition des Menschen scheint dem Ziel einer erfolgreichen Geldanlage zu widerstreben. Daher plädieren wir für Rationalität. Für einen Anleger müssen temporäre Kursbewegungen an den Börsen nicht zwingend ein Risiko darstellen. Die wahren Risiken sind enttäuschende Renditen oder gar Wertverluste zu dem Zeitpunkt, an dem der Anleger sein Investment realisieren möchte. Nur dann hätte der Investor sein Anlageziel verfehlt.

Dieses reale Risiko hängt ganz entscheidend von der Laufzeit der Anlagen ab. Wer das Vermögen kurzfristig benötigt, kann mögliche Vermögensverluste nur mit wertstabilen Anlagen eindämmen. In diesem Falle sind keine nennenswerten Erträge zu erwarten. Tages- und Festgelder rentieren nahe null Prozent. Für größere Vermögen berechnen immer mehr Banken negative Zinsen. Staatsanleihen mit Top-Bonität rentieren bei kurzen und mittleren Laufzeiten in der Regel negativ.

Wie investieren im Zinstief?

Unseres Erachtens kann ein Split des Vermögens in zwei Teile sinnvoll sein. In ein kurzfristig verfügbares Portefeuille ohne Ertragsperspektive und in ein langfristig investiertes Portfolio, das mit einem angemessenen Anteil an Anlagen mit schwankenden Kursen (vor allem Aktien) mögliche Ertragschancen bieten kann. Die realen Verlustrisiken dieses dauerhaften Vermögens halten sich ebenfalls in Grenzen, wie die langfristige Marktentwicklung zeigt.

Volatilität aushalten

Ein Mischmasch aus beiden Portfolios ist aus unserer Sicht nicht sinnvoll. Anlagestrategien, die eine ansprechende Rendite ohne Volatilität (Kursschwankungen) versprechen, enttäuschten Anleger in der Vergangenheit regelmäßig. Dennoch schlägt das Versprechen „Konstant hohe Erträge ohne Kursschwankungen!“ noch immer Investoren in ihren Bann.

Fakt ist: Ohne Volatilität lassen sich unseres Erachtens keine attraktiven Renditen erzielen. Kursschwankungen müssen für langfristige Anleger aber nicht zwingend ein Risiko darstellen. Auf das Anlageziel kommt es an, also den Ertrag, den Anleger innerhalb einer bestimmten Zeitperiode erreichen möchten. Das reale Risiko liegt darin, dieses Ziel zu verfehlen. Die größte Gefahr ist ein realer Wertverlust zu dem Zeitpunkt, wenn der Anleger auf sein Vermögen zugreifen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ganz ohne Aktien geht es nicht. Warum, das erfahren Sie hier.

Was Anleger über den Umgang mit Kursschwankungen wissen müssen, lesen Sie hier.

Rechtlicher Hinweis

Dieses Dokument dient unter anderem als Werbemitteilung.

Mit diesem Dokument wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Die vollständigen Angaben des/der Fonds sind dem Verkaufsprospekt sowie der Satzung oder dem Verwaltungsreglement oder den Vertragsbedingungen, ergänzt durch den jeweiligen letzten geprüften Jahresbericht und den jeweiligen Halbjahresbericht, falls ein solcher jüngeren Datums als der letzte Jahresbericht vorliegt, zu entnehmen. Diese Unterlagen stellen die allein verbindliche Grundlage eines Kaufs dar. Die genannten Unterlagen sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen erhalten Sie kostenlos in deutscher Sprache bei der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft/Kapitalverwaltungsgesellschaft oder Verwahrstelle sowie von den jeweiligen Vertretern in den Ländern, für die eine Vertriebszulassung vorliegt.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Ansicht und die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider. Dennoch können die tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnisse erheblich von den Erwartungen abweichen. Alle Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch keine Gewähr und keine Haftung übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück. Bei der Vermittlung von Fondsanteilen oder Aktien können Flossbach von Storch und/oder deren Vertriebspartner Rückvergütungen aus Kosten erhalten, die von der Verwaltungsgesellschaft/ Kapitalverwaltungsgesellschaft gemäß dem jeweiligen Verkaufsprospekt dem Fonds belastet werden. Die steuerliche Behandlung ist von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängig und kann Änderungen unterworfen sein. Bitte konsultieren Sie diesbezüglich Ihren Steuerberater.

Die ausgegebenen Anteile/Aktien dieses Fonds dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. So dürfen die Anteile/Aktien dieses Fonds weder innerhalb der USA noch an oder für Rechnung von US-Staatsbürgern oder in den USA ansässigen US-Personen zum Kauf angeboten oder an diese verkauft werden. Darüber hinaus können die Anteile/Aktien des Fonds weder direkt noch indirekt „US-Personen“ und/oder Einrichtungen, die sich im Besitz einer oder mehrerer „US-Personen“ im Sinne der Definition des „Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA)“ befinden, angeboten oder verkauft werden. Zudem darf dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen nicht in den USA verbreitet werden. Die Verbreitung und Veröffentlichung dieses Dokuments sowie das Angebot oder ein Verkauf der Anteile/Aktien dieses Fonds können auch in anderen Rechtsordnungen Beschränkungen unterworfen sein.

Der jüngste Nettoinventarwert (NIW) kann über die Internetseite der Verwaltungsgesellschaft/Kapitalverwaltungsgesellschaft abgerufen werden.

Die historische Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.