Katastrophen-Bonds bestehen Stresstest

Christophe Fritsch, Leiter des Bereichs Insurance <br> Linked Securities bei Axa Investment Managers

Christophe Fritsch, Leiter des Bereichs Insurance
Linked Securities bei Axa Investment Managers

// //

Das vergangene Jahr war von zahlreichen Naturkatastrophen geprägt. Laut der UNO sind 2011 weltweit wirtschaftliche Schäden in Höhe von mehr als 380 Milliarden Dollar entstanden. Allein das Erdbeben in Japan, der daraus resultierende Tsunami und die dadurch ausgelöste Atomreaktorkatastrophe verursachten Schäden in Höhe von 210 Milliarden Dollar.

Die Erde bebte im letzten Jahr aber auch in Neuseeland massiv. Weiter kam es in Australien und Thailand zu massiven Überschwemmungen und in den USA wüteten diverse Tornados. Neben dem unermesslichen menschlichen Leid war 2011 für Rückversicherungsunternehmen das zweitschlechteste Jahr nach 2005.

Trotz dieses schrecklichen Jahres haben sich Cat-Bonds im Durchschnitt sehr gut gehalten. Cat-Bonds sind hochverzinsliche Finanzprodukte, die von Versicherungs- und Rückversicherungsgesellschaften für den Fall des Eintritts einer Katastrophe ausgegeben werden. Mit Hilfe solcher Katastrophenanleihen versuchen die Versicherer ihre Risiken zu mindern, indem sie diese teilweise an die Investoren weitergeben. Kommt es dann tatsächlich zu einer Katastrophe, kann der Anleger einen Teil der Zinsen oder im worst case sogar sein gesamtes eingesetztes Kapital verlieren. Es ist deshalb empfehlenswert, dass man nicht nur in einen oder ein paar wenige Cat-Bonds investiert. Am meisten Sinn machen hier Fonds.

Vor allem 2011 zeigten Katastrophen-Anleihen, wie unglaublich beständig diese Anlageklasse ist. Denn obwohl viele Marktteilnehmer immer wieder Angst davor haben, dass Cat-Bonds in Katastrophenjahren massiv an Wert verlieren, zeigte sich diese Asset-Klasse von ihrer starken Seite.

Katastrophen-Bonds in genügender Diversifikation haben den Anlegern im vergangenen Jahr fast keine Verluste beschert, das heißt praktisch mit einer schwarzen Null geschlossen. Man kann also sagen, dass die Cat-Bonds den massiven Stresstest bravourös bestanden haben. Deshalb bin ich überzeugt, dass nach dieser Leistung nun wieder neue Investoren auf Cat-Bonds setzen werden.