Konsum in China Von Rohstoffen zu Karaoke

Karaoke erfreut sich in China immer größerer Beliebtheit. (Foto: Getty Images)

Karaoke erfreut sich in China immer größerer Beliebtheit. (Foto: Getty Images)

// //

Das nachlassende Wachstum in China wird wegen seiner Auswirkungen auf die Rohstoffpreise, mit großer Sorge gesehen. Dabei wird vor allem auf die Preisausschläge beim Rohöl geschaut, obwohl Chinas Anteil am weltweiten Ölverbrauch nur etwa 12 Prozent beträgt und damit deutlich geringer ist als der der USA. Die Preisentwicklung anderer Rohstoffe, bei denen Chinas Anteil am Weltverbrauch größer ist, dürfte daher in weitaus höherem Maße durch die schwächelnde chinesische Nachfrage beeinflusst werden.

Energie- und Metallverbrauch wird langfristig steigen

2014 hatte China beispielsweise einen Anteil von 22 Prozent am weltweiten Getreideverbrauch. Beim weltweiten Metallverbrauch hat sich der Anteil sogar mehr als verdreifacht: von 13 Prozent im Jahr 2000 auf 47 Prozent im Jahr 2014. Das Land ist einer der Hauptverbraucher von Aluminium, Nickel, Kupfer, Zink, Zinn und Eisenerz.


Vergrößern

Darüber hinaus verbraucht China natürlich nicht nur Rohstoffe. Die wachsende Mittelschicht hat mit ihrer inzwischen enormen Kaufkraft dafür gesorgt, dass im Inland viele neue, für Anleger sehr interessante Wirtschaftszweige entstanden sind. Dazu zählen unter anderem Kosmetik sowie Unterhaltung wie Kinos und Musik.

Chinas Wandel von einem vorwiegend exportabhängigen hin zu einem durch den Binnenmarkt getriebenen Wirtschaftsmodell geht also weiter. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes wächst jedoch insgesamt langsamer. Ein Wachstumsrückgang ist zu erwarten, da China in den letzten beiden Jahrzehnten enormes Wirtschaftswachstum verzeichnet hat.

Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass der Dollarwert der Volkswirtschaft enorm gestiegen ist. Es wird viel darüber diskutiert, wie sich Chinas Rohstoffnachfrage im Zuge der Änderung des Wirtschaftsmodells verändern wird. Wir denken, dass Chinas Energie- und Metallverbrauch langfristig eher steigen als zurückgehen wird. Das Land wird noch sehr viel mehr Wachstum und Infrastrukturausbau brauchen als die Industrieländer. Diese anhaltende Nachfrage dürfte durch Migration aus den ländlichen Bereichen Chinas in die Städte noch befeuert werden. Nichtsdestotrotz haben Rohstofferzeuger die Nachfragesteigerungen aus China und anderen Teilen der Welt möglicherweise überschätzt.

Stahlproduktion boomt

Die Nachfrage nach Eisenerz ist für China besonders wichtig. Es ist eine Hauptkomponente von Stahl – und China hat einen Anteil von 50% an der weltweiten Rohstahlherstellung. Natürlich dürfte dieser Anteil zurückgehen, wenn sich Chinas Wirtschaft stärker auf Konsum ausrichtet. Dann hängt ihr Wachstum weniger stark von der Infrastruktur ab, während andere Länder wie zum Beispiel Indien in eine Phase starker Infrastrukturentwicklung eintreten. Momentan ist Chinas Einfluss jedoch so groß, dass der globale Richtpreis für Eisenerz, der früher in Japan bestimmt wurde, inzwischen auf dem Preis bei Lieferung in chinesischen Häfen basiert.


Vergrößern

Chinas Boom in der Stahlproduktion hat jedoch seinen Preis: die starke Luftverschmutzung in der Hauptstadt Peking. Ministerpräsident Li Keqiang hat geschworen, für mehr Luftreinheit zu sorgen. Er plant unter anderem hohe Geldstrafen für Verstöße gegen Umweltgesetze und -vorschriften. Als Anfang September in Beijing Feierlichkeiten anlässlich des 70. Jahrestags des Endes des Zweiten Weltkriegs stattfanden, blieben Tausende Stahlwerke in der Region geschlossen. Auch auf Hunderten Baustellen wurde die Arbeit eingestellt, um die Umweltbelastungen für die Dauer der Veranstaltungen zu reduzieren.

Die Regierung hat darüber hinaus Maßnahmen ergriffen, um die Überkapazitäten in der Stahlherstellung in den Griff zu bekommen. Ein Teil der Produktion in der Provinz Hebei, die den Großteil des Smogs in Peking verursacht, wird in Küstenbereiche verlegt. China wird voraussichtlich auch die Wiederverwertung von Stahl steigern, was Auswirkungen auf die langfristigen Trends für Produktion, Umweltverschmutzung und Preise haben dürfte.

Natürlich kann niemand vorhersagen, wohin die Rohstoffpreisentwicklung geht. Wir wissen aber, dass sich China aufgrund seines hohen Rohstoffverbrauchs zu einem Zentrum des Rohstoffhandels entwickelt, der früher durch London und New York dominiert wurde. Ein Beispiel dafür ist die Übernahme der London Metal Exchange im Jahr 2012 durch die Hong Kong Exchanges and Clearing Ltd.