Konträre Strategien von Syz Asset Management „Wir investieren, wo andere weglaufen“

„Quellen für Renditen erkennen, die andere nicht sehen; nicht dem Herdentrieb folgen, wenn Anleger aus Märkten fliehen; keine Angst haben, dort nach Wertpotenzial zu suchen, wo andere vor der Komplexität zurückschrecken oder Bedenken wegen der kurzfristigen Aussichten haben“ – so beschreibt Michael Clements, Head of European Equities bei Syz Asset Management, den konträren Ansatz, der Syz Asset Management auszeichnet.

So funktioniert der konträre Ansatz von Syz: Die Fondsmanager kaufen vernachlässigte Wertpapiere günstig ein, um sie später mit einem Mehrwert zu verkaufen. Das geht nur, wenn man die richtigen Unternehmen auswählt, die zu Unrecht und nur vorübergehend schlecht bewertet sind. „Häufig sind es Krisenzeiten, in denen erhebliche Bewertungsverzerrungen auftreten – und in denen das stärkste Performancepotenzial entdeckt werden kann“, erläutert Alasdair Cummings, Senior Analyst bei Syz.

Das erfordert einen langfristigen Anlagehorizont und strengste Überprüfung. Denn: Die Trennlinie zwischen konträr und falsch ist sehr dünn.

„Wir nehmen uns Zeit, eine Anlagebeurteilung zu erarbeiten und uns zu vergewissern, dass wir die Handelsidee als richtig einschätzen, bevor wir sie dem Team vorlegen“, betont Senior Analyst Bassel Chonghari. „Danach erstellen wir unsere eigenen Finanzmodelle, führen Szenarioanalysen durch und unterziehen unsere Anlagebeurteilungen systematischen Überprüfungen anhand unserer Investment-Sicherheits-Checkliste.

Die konträre Methode hat sich unter anderem bei europäischen Nebenwerten als erfolgreich erwiesen: „Viele europäische Aktienanleger setzen lieber auf die Tradition und Prognosesicherheit von Large-Cap-Unternehmen und lassen sich von lang gehegten Fehleinschätzungen davon abhalten, kleinere Unternehmen ins Auge zu fassen, die sich in der Kapitalisierungsstruktur weiter unten befinden“, meint Claire Shaw, die den Oyster European Mid & Small Cap Fonds verwaltet. Indem sie mit ihren Investments gegen den Strom schwimmt, kann die Expertin in ihrem Portfolio ein positives Alpha generieren, und zwar ohne die damit assoziierten Fehleinschätzungen.

Jennifer Bett, Syz-Analystin, fügt hinzu: „Obwohl alle Ideen vom Team gründlich geprüft werden, kann es – vor allem bei konträren Positionen – einige Zeit dauern, bis sich das Wertpotenzial manifestiert und am Ende realisiert werden kann.“ Deswegen nehmen die Fondsmanager der Syz-Portfolios eine langfristige Sichtweise ein. „Das befreit uns auch von dem Druck, mit den eingegangenen Positionen sofort Ergebnisse zu erzielen“, so die Analystin.

Diese können sich aber auf jeden Fall sehen lassen: Mit den Oyster European Equities-Strategien streben die Manager einen Gewinn von 10 Prozent pro Jahr an.

Näheres zum konträren Investmentprozess und zu den Oyster European Equities-Fonds finden Sie hier.