Krautzbergers Kosmos Anleihemarkt stabilisiert sich wieder

Michael Krautzberger, Leiter des europäischen Anleihe-Teams bei Blackrock

Michael Krautzberger, Leiter des europäischen Anleihe-Teams bei Blackrock

// //

Zwischen nahe null und einem Prozent bewegte sich die Rendite zehnjähriger deutscher Bundespapiere innerhalb kurzer Zeit. Um dies nachzuvollziehen, hilft ein Blick auf die Ursachen des Renditeanstiegs. Dabei spielten im Wesentlichen drei Faktoren eine Rolle: Der Ölpreisanstieg, der einen weiteren Fall der Inflation stoppte. Steigende Anleihe-Emissionen in längeren Laufzeiten, die Spekulationen auf ein knappes Angebot, zumindest zunächst, entkräftet haben. Und bessere Konjunkturdaten aus Europa im Vergleich zu den USA. Investoren, die von diesen Entwicklungen auf dem falschen Fuß er wischt wurden, haben daraufhin umgesteuert.

Wirken die beschriebenen Faktoren weiterhin, und lassen sie die Renditen weiter steigen? Eine anhaltende Normalisierung am Anleihemarkt wäre eine gute Entwicklung. Denn aus europäischer Sicht ist es wünschenswert, dass die Konjunkturdaten sich weiter verbessern und dass zehnjährige Bundesanleihen nicht wieder nahe null rentieren. Vorerst sind weiter steigende Renditen aber nur bedingt zu erwarten, denn an der grundsätzlichen Situation hat sich nichts Wesentliches geändert.

Die USA und Großbritannien sind der Eurozone drei bis vier Jahre im Konjunkturzyklus voraus. Bei dem aktuellen Tempo würde es sechs bis sieben Jahre dauern, bis sich der europäische Arbeitsmarkt auf Vorkrisenniveau erholt hat. Daher ist es extrem unwahrscheinlich, dass die EZB ihr Anleihen-Kaufprogramm vor September 2016 einschränkt. Die damit verbundene Nachfrage bei hoher Zahl an fälligen Papieren dürfte sich über den Sommer sehr vorteilhaft auf die Kurse am Anleihemarkt auswirken.

Insofern sollte man nicht darauf wetten, dass zehnjährige deutsche Bundesanleihen jetzt deutlich über ein Prozent Rendite hinausschießen. Und man sollte diese Papiere oder andere konservative Staatsanleihen wegen der Kursrückgänge, die damit verbunden sind, nicht extrem untergewichten. Aus taktischen Gründen kann es sich sogar anbieten, die Duration in diesen Titeln im Rahmen eines aktiven Portfoliomanagements vorübergehend zu erhöhen.