Kritik an schnelllebigen Trend-Investments „Die Fondsindustrie agiert viel zu kurzfristig“

Warren Buffett gilt als weitsichtiger Investor, Bei der diesjährigen Hauptversammlung seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska, die von den Besuchern als „Woodstock des Kapitalismus“ bezeichnet wird, konnte der 87-Jährige einen Zuwachs beim operativen Gewinn vermelden. Auf seine Strategie setzt auch der Itzehoer Aktien Club, mit rund 3.500 Mitgliedern die größte Anlegergemeinschaft dieser Art in Deutschland. | © Getty Images

Warren Buffett gilt als weitsichtiger Investor, Bei der diesjährigen Hauptversammlung seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska, die von den Besuchern als „Woodstock des Kapitalismus“ bezeichnet wird, konnte der 87-Jährige einen Zuwachs beim operativen Gewinn vermelden. Auf seine Strategie setzt auch der Itzehoer Aktien Club, mit rund 3.500 Mitgliedern die größte Anlegergemeinschaft dieser Art in Deutschland. Foto: Getty Images

Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien-Clubs

Kleine Beträge werden angelegt, das Risiko ist breit gestreut, der Anleger muss nicht ständig das komplizierte Thema Börse verfolgen. Investmentfonds sind eine hervorragende Anlageform. Zumindest in der Theorie. Die Praxis allerdings sieht leider oft anders aus.

Denn: 80 bis 90 Prozent der Fondsmanager verfehlen regelmäßig ihr Ziel, den Markt zu schlagen. Erfolgreich sind die Fonds mit einer langfristigen Orientierung, das hat auch eine Studie des Centre for Financial Research der Kölner Universität gezeigt. Das überrascht wenig: Jedes Kind weiß, dass gerade Aktien eine langfristige Anlageform sind.

Doch die Fondsindustrie selbst agiert meist kurzfristig. Ein gutes Drittel der neuen Fonds verschwindet innerhalb der ersten fünf Jahre wieder vom Markt, den Anlegern bleiben die Verluste. Die durchschnittliche Lebensdauer aller Fonds beträgt nur 7,5 Jahre. Und ein Fondsmanager betreut seinen Fonds gar durchschnittlich nur 3,5 Jahre – viel zu kurz für eine langfristig erfolgreiche Anlage- und Geschäftspolitik.

Bankenunabhängige Investoren

Es gibt sie, die erfolgreichen Fonds. Aber: Keiner der Top-Investoren des vergangenen Jahrhunderts von George Soros bis Warren Buffett ist aus einer Bank gekommen. Auch der IAC setzt mit seinem Fonds TOP-Investors Global (ISIN: DE000A0M2JC3) auf solche bankenunabhängigen Investoren.

Und das erfolgreich: In den zehn Jahren des Bestehens hat der Fonds bis Anfang 2018 das Geld der Anleger glatt verdoppelt. Eine Zinsanlage hätte dafür jährlich 11,2 Prozent Zinsen abwerfen müssen – im aktuellen Nullzins-Umfeld vollkommen utopisch.