Kursziel weit über 2.000 Dollar Gold und Minenaktien stehen vor der Kursexplosion

Eine Goldmine von Rio Tinte: Vermögensverwalter Stephan Albrech sagt Gold eine rosige Zukunft voraus | © Getty Images

Eine Goldmine von Rio Tinte: Vermögensverwalter Stephan Albrech sagt Gold eine rosige Zukunft voraus Foto: Getty Images

Der frühe Vogel frisst den Wurm – so lautet die Devise für Investoren. Doch beim Gold brauchen Anleger, die den neuen Trend frühzeitig erwischen wollten, einige Geduld. Das Edelmetall wie auch etliche Minenaktien machen es seit Monaten spannend. Umso explosiver könnten die Gewinne sein, falls Gold den Abwärtstrend seit 2011 endgültig überwindet.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte, heißt es. In der Tat ist der Blick auf die langfristige Entwicklung von Gold sehr aufschlussreich (Chart seit 2008, 1 Kerze = 1 Monat). So hat das Metall mit seinen Hoch- und Tiefpunkten von 2008 bis 2017 ein bedeutsames symmetrisches Dreieck gebildet, wie die blauen Linien illustrieren. Ein solches Dreieck wird in 75 Prozent der Fälle in Richtung des übergeordneten Trends aufgelöst – und dieser Trend war in den Jahren 2000 bis 2011 klar aufwärts gerichtet, woran sich die Goldfans wehmütig erinnern.

Quelle: Stephan Albrech

Dass Gold derzeit Kraft für den Ausbruch nach oben sammelt, zeigt sich auch daran, dass der Kurs die ein- und zweijährigen gleitenden Durchschnitte (blaue und rote Kurven) zurückerobert hat. Für einen Aufwärtstrend, der Bestand haben soll, muss der kurz- über dem längerfristigen Durchschnitt notieren, wie sich an der Phase von 2008 bis 2012 gut sehen lässt. Letztes Indiz für einen möglichen Ausbruch nach oben: Das Edelmetall stößt sich seit etwa sechs Monaten zum dritten Mal „den Kopf“ an der Abwärtslinie, die 2011 begonnen hat. Ein solches Hin und Her zermürbt die Moral der Anleger. Eben weil dann viele das Handtuch werfen und nicht investiert sind, falls sich der Kurs nach oben absetzt, kann der Ausbruch sehr kraftvoll ausfallen.