Landgericht Kassel Neues Verfahren gegen Versicherungsmakler erinnert an den Fall Göker

Szene aus dem Dokumentarfilm über Mehmet Göker

Szene aus dem Dokumentarfilm über Mehmet Göker

Mehmet Göker war jetzt in einer Verhandlung vor der 7. Strafkammer des Landgerichts Kassel präsent ­ allerdings nur virtuell: „Den Göker haben sie nicht bekommen, deshalb sitzt jetzt ein anderer hier“, zitiert die Hessische/Niedersächsische Allgemeine Roman von Alvensleben, Rechtsanwalt in dem Berufungsverfahren.

Denn sein – wie Göker – türkischstämmiger Mandant war noch vor acht Jahren Versicherungsmakler und kutschierte als 24-Jähriger im Porsche durch Kassel. Vor rund einem Jahr aber wurde er vom Amtsgericht zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Vorwurf: Er habe Verträge für private Krankenversicherungen manipuliert, für die er mehr als 70.000 Euro Provisionen kassiert habe.

Die Verhandlung des Falls, der am morgigen Donnerstagmorgen fortgesetzt werden soll, erinnert an die zweifelhafte Vertriebs-Karriere von Mehmet Göker. Gegen den 37-Jährigen liegt zwar ein internationaler Haftbefehl vor, in der Türkei ist er aber vor den deutschen Justizbehörden sicher. Sein dortiges Leben schildert der heute Nacht erstmals im Fernsehen ausgestrahlte Dokumentarfilm „Versicherungsvertreter 2 - Mehmet Göker macht weiter“.