Langläufer aus Stein So funktionieren Long-Lease-Property-Fonds

Eine sichere Sache: Der oberste Gerichtshof Großbritanniens in London gehört zum Portfolio des M&G Secured Property Income Fund | © Getty Images

Eine sichere Sache: Der oberste Gerichtshof Großbritanniens in London gehört zum Portfolio des M&G Secured Property Income Fund Foto: Getty Images

Briten sind ja für ihre Eigenarten bekannt. Eine davon ist ihre Liebe zum Bingo. Die einen spielen es online, andere treffen sich in einem der mehreren Hundert Bingo-Clubs auf der Insel. 47 solcher Clubs hat Ben Jones 2014 für seinen Fonds gekauft. Sale-and-lease-back-Partner ist Gala Leisure, mit über 5 Millionen Mitgliedern einer der Großen im britischen Bingo-Geschäft. Der Mietvertrag läuft über 25 Jahre.

Solche langen Fristen sind nichts Ungewöhnliches für Jones. Im Gegenteil: Er sucht gezielt danach. Jones managt den M&G Secured Property Income Fund. Der Fonds der Tochter des britischen Versicherers Prudential feiert in diesem Jahr seinen zehnjährigen Geburtstag und zählt zu den Pionieren unter den sogenannten Long Lease Property Funds oder Long Income Property Funds. Diese Fonds setzen auf Immobilien mit bonitätsstarken Mietern und sehr langen Vertragslaufzeiten.15 Jahre sind in der Regel das Minimum.

Long Lease Property: Langläufer im Überblick

Die Tabelle zeigt eine Auswahl an Long Lease Property Funds. Der Standard-Life-Fonds war der erste dieser Art überhaupt. Der 2016 gestartete M&G-Fonds steuert als erster die kontinentaleuropäischen Immobilienmärkte an. Und ein europäischer Fonds von Aviva steht noch in den Startlöchern

Traditionell investieren die Manager der Langläufer gern in Objekte mit Mietern aus dem öffentlichen Bereich. Im M&GFonds beispielsweise gesellt sich zu den Bingo-Hallen auch der oberste Gerichtshof der Briten. Neben den klassischen langfristigen Mietverträgen setzen einige Fondsmanager auch auf Erbpacht. Hier sind die Vertragslaufzeiten deutlich länger. Da die Pacht im Vergleich zum Gesamtwert der Immobilie und der möglichen Mieteinnahmen gering ausfällt, ist die Zahlung relativ sicher und zudem hoch abgesichert.

Laufender Ertrag im Fokus

Im Vordergrund steht bei dieser Strategie nicht ein möglicher Wertzuwachs der Immobilien, sondern der laufende Ertrag. Idealerweise enthalten die Mietverträge eine – nur nach oben gerichtete – Anpassung an die Inflation oder eine andere Art von regelmäßiger Steigerung. So bieten die Fonds nicht nur laufende Erträge, sondern auch Inflationsschutz. Und genau das suchen viele institutionelle Investoren im aktuellen Niedrigzinsumfeld. Insbesondere jene, die langfristige Verbindlichkeiten bedienen müssen, wie Versicherungen oder Pensionskassen.

Bislang sind diese Fonds allerdings vor allem in ihrem Ursprungsmarkt Großbritannien aktiv. Britische Versicherer setzen Long-Lease-Strategien schon seit Jahren im eigenen Vermögensmanagement ein. 2003 brachte Standard Life Investments den ersten Fonds auf den Markt, in den auch Fremde, vor allem britische Pensionsfonds, investieren können.