Leerverkäufe von Bankaktien auf Allzeittief Investoren vertrauen auf die Fed

Ein Händler an der New Yorker Börse. Foto: Getty Images

Ein Händler an der New Yorker Börse. Foto: Getty Images

// //

Die Leerverkäufe eines börsengehandelten Fonds (ETF), der Finanzfirmen im amerikanischen Standard & Poor’s 500 Index abbildet, sind aktuell auf dem niedrigsten Niveau seit Beginn der Datenerhebung im Jahr 2006. Das zeigen Statistiken von Bloomberg und Markit.

Händler sichern sich also so wenig gegen Verluste bei Banken-Aktien ab wie noch nie. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die US-Notenbank bei ihrem Treffen im Dezember die Zinsen anheben wird, wird doppelt so hoch gesehen wie noch vor zwei Monaten.

Angetrieben werden die Hoffnungen auf eine baldige Anhebung der Zinsen von Arbeitsmarktdaten, die oberhalb der Erwartungen lagen, sowie von einem an Fahrt gewinnenden Lohnwachstum. Beide Indikatoren werden von der Federal Reserve als wichtige Faktoren für Zinsentscheidungen herangezogen.

Höhere Kreditzinsen gelten als günstiges Umfeld für höhere Gewinne der Banken, nachdem das dritte Quartal viele Herausforderungen gebracht hatte.

Die Banken werden in einem Umfeld höherer Zinsen mehr Gebühren einnehmen. Und das ist das, worauf die Investoren schauen", sagt John Manley, leitender Aktienstratege bei Wells Fargo Funds Management in New York. Die Fed verfügt nun über die Daten, die sie braucht, um langsam mit der Anhebung der Zinsen zu beginnen. Das war im September nicht der Fall."