Liquid Stressed Debt Fund „Wir kennen nicht viele Rentenportfolios mit ruhigerem Wertverlauf“

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST

Volker Schilling, Vorstand der Investmentboutique Greiff Capital Management und Redakteur von DER FONDS ANALYST

// //

Den Liquid Stressed Debt Fund (WKN A1KC1K) von der Centris Capital AG haben wir Ihnen an dieser Stelle bereits im August 2015 vorgestellt. Zur Erinnerung: Im Fokus des Managements steht das Ausnutzen von Opportunitäten am Anleihenmarkt. Mit diesen möchte man aktienähnliche Renditen erwirtschaften ohne das Segment Anleihen zu verlassen.

Wichtig hierbei: Die Renditen sollen nicht über zusätzliches Risiko erkauft werden. Entweder findet eine Risikoverschiebung zu einem verbesserten Risikoprofil aufgrund der Marktverwerfung statt, beispielsweise durch ein Eingreifen des Gesetzgebers, welches Auswirkungen auf die Kapitalaufnahme von Unternehmen hat. Oder es erfolgt eine Renditeverschiebung hin zu einer höheren Rendite. Dieser Fall tritt insbesondere bei unter Druck geratenen Anleihen auf. Hierfür kann es unterschiedliche Gründe geben. So sorgen beispielsweise Veränderungen am regulativen Umfeld und die damit verbundenen neuen regulatorischen Anforderungen an die Banken und Versicherungen für selektive Anleiherückkaufprogramme.

Ein weiteres Betätigungsfeld des Centris-Teams: Durch die Herabstufung von Ratingagenturen sind manche Investoren gezwungen Anleihen zu verkaufen, was zu einem teilweise ungerechtfertigten Verkaufsdruck führen kann. In unserem jüngsten Gespräch mit den Verantwortlichen wollten wir wissen welche Marktverwerfungen und Ineffizienzen sich aktuell ergeben. Wie erwartet, findet der Rohstoffsektor in diesem Zusammenhang große Beachtung. Wie wir wissen, stand der Sektor jahrelang unter massivem Druck. So haben die starken Marktturbulenzen im Rohstoffsektor, seit einiger Zeit befeuert durch die Sorge um Chinas Wachstum, die dortige Yuan-Abwertung und den Angebotsüberhang bei Rohöl zu einem Renditeanstieg im Anleihenmarkt geführt.

Für den Portfoliomanager des Liquid Stressed Debt Fund („LSDF“), Hung Nguyen, stellt der starke Renditeanstieg bei den weltgrößten Minen- und Energieunternehmen eine Einstiegsopportunität dar. Die Ziel-Unternehmen im Rohstoffsektor wiesen Mitte Oktober 2015 eine durchschnittliche Rendite von 5,2 Prozent auf. Diese Rendite ist auf gegenwärtig 8,4 Prozent angestiegen.

Der Fokus liegt hierbei auf großen, liquiditätsstarken Unternehmen mit Investmentgrade-Rating und/oder Marktführerschaft in ihrem Sektor. LSDF bevorzugt Nachranganleihen von gesunden, starken Unternehmen (Total, OMV, BHP Billiton) gegenüber erstrangig unbesicherten Anleihen von liquiditätsschwachen High Yield Emittenten (z.B. Fortescue Metals, Petrobras).

Nguyen geht davon aus, dass die Marktturbulenzen 2016 anhalten werden und plant zudem Gold als Absicherung in Zeiten hoher Volatilitäten zu verwenden. Auch große Goldminen-Unternehmen zahlen zwischen 5 Prozent-8 Prozent Rendite (Laufzeiten zwischen 4-7 Jahren) gegenüber einer Rendite von circa 1,8 Prozent auf 8-jährige US-Treasuries. Die Gewichtung per Redaktionsschluss lag zusammengefasst bei knapp 20 Prozent im Rohstoff- und Energiesektor.