LV-Anbieter im Check Die laufende Durchschnittsverzinsung der Top-12-Lebensversicherer

Wie stabil sind Deutschlands größte Lebensversicherer? Diese Frage bewegt Makler und Kunden gleichermaßen. In einer groß angelegten Studie liefert Hermann Weinmann (Foto links: Hochschule Ludwigshafen am Rhein), der die Lehrgebiete Versicherungsbetriebslehre, Private und betriebliche Altersvorsorge, Investmentfonds-Anlagen, Private Finanzplanung und Private Banking betreut, Antworten.

Jeder der zwölf untersuchten Lebensversicherer erhält eine Verbrauchernote, die sich aus fünf betriebswirtschaftlichen Bewertungsparametern ableitet.

Neben der gestern vorgestellten Rohüberschuss-Marge ist die Laufende Durchschnittsverzinsung die zweite von drei Vergangenheitsindikatoren:

Aachen Münchener Leben: keine Daten vom Unternehmen erhalten; 
Axa Leben, Zurich Deutscher Herold, Alte Leipziger Leben, Cosmos Leben, Aachen Münchener Leben: kein Ausweis der laufenden Durchschnittsverzinsung im Geschäftsbericht

Die betriebswirtschaftliche Kennzahl „Laufende Durchschnittsverzinsung“ errechnet sich aus den laufenden Bruttoerträgen abzüglich der Aufwendungen für die Verwaltung der Kapitalanlagen und der planmäßigen Abschreibung im Verhältnis zu dem mittleren Bestand der Kapitalanlagen. Außerordentliche Erträge und Aufwendungen sind nicht berücksichtigt.

„Ausgewiesen werden die Verzinsungsresultate für die vergangenen vier Jahre, um die Entwicklung zu illustrieren“, erklärt Weinmann. „2012 ist das Jahr, in dem Mario Draghi seine berühmte ‚Whatever ist takes‘-Äußerung machte und damit die Zinslandschaft in der gesamten Eurozone zu nivellieren begann und letztendlich in den negativen Bereich führte.“