Lyxor Asset Management Value-Aktienfonds erleben an der Börse ein Comeback

Heike Fürpaß‐Peter, Vertriebsleiterin für Deutschland und Österreich bei Lyxor Asset Management

Viele Marktbeobachter rechnen damit, dass der jüngste Aufwärtstrend bei Value‐Aktien auch 2017 anhält. Die Analysten im Cross Asset Research Team des Lyxor-Mutterkonzerns Société Générale sprechen sogar von einer „monumentalen Bewegung“, der zweitgrößten in diesem Bereich seit 1989.

Die Gründe hierfür sehen sie vor allem in der Besorgnis vieler Anleger über bereits hohe Bewertungsniveaus sowie über die weitere Zinsentwicklung. Value‐Aktien zeichnen sich durch eine niedrige Bewertung aus und finden sich bei werthaltigen Unternehmen mit einem stabilen Geschäftsmodell, verlässlichen Gewinnen und hohen Ausschüttungen.

„Rotation zu Value‐Aktien“

Die Rotation zu Value‐Aktien zeigt sich auch mit Blick auf die Nettozuflüsse entsprechender Strategien am europäischen ETF‐Markt. „Allein im letzten Quartal des vergangenen Jahres flossen diesem Segment netto 1,76 Milliarden Euro zu“, berichtet Heike Fürpaß‐Peter vom französischen ETF‐Anbieter Lyxor. Noch im Juli 2016 war es zu Abflüssen gekommen. Seitdem geht der Trend eindeutig nach oben. 

Monatliche Nettozuflüsse für Value‐ETFs am europäischen Markt
(Angaben in Millionen Euro)

Quelle: Lyxor International Asset Management, Bloomberg. Stand: 30.12.2016

Fürpaß‐Peter macht für diese Entwicklung vor allem zwei Gründe aus. Zum einen die geringen Kosten von ETFs. Und zum anderen die Tatsache, dass aktive Value‐Asset Manager insbesondere langfristig überwiegend nicht in der Lage sind, ihre Benchmark zu schlagen. „Auf Sicht von fünf Jahren gelang dies durchschnittlich gerade einmal 26 Prozent der aktiven Manager.“