Maklerpool-Vertriebsexperte über Website-Gestaltung Vom Makler zum eigenen Fintech in 5 Schritten

Martin Eberhard, Verbundmakler beim Maklerpool Fondskonzept

Martin Eberhard, Verbundmakler beim Maklerpool Fondskonzept

// //

Wie erreiche ich im Zeitalter einer zunehmenden Digitalisierung von Finanzdienstleistungen meine Kunden? Wie aktiviere ich Bestandskunden und wie gewinne ich neue? Die Fragen werden derzeit unter anderem von Fintechs beantwortet. Junge Unternehmen drängen mit Unterstützung von finanzstarken Unternehmen auf den Markt und versuchen etwa über kundenanalysierende Robo-Advisers Interessenten zu erreichen. 

Ihre Strategien operieren häufig mit einem durchdachten Marketing und einer extremen Dienstleistungsorientierung im Vertrieb. Statt besitzstandswahrend zu verharren und die neuen Entwicklungen passiv zu verfolgen, sind aus Sicht unabhängiger Finanzmakler kreative Konzepte gefragt, die digitalen Vertrieb und klassische Beratung auf intelligente Weise verbinden und dabei die Kommunikationskanäle erweitern, um mit dem Kunden in Kontakt zu treten.

Ein geeignetes Medium zur methodischen Umsetzung einer erweiterten Fintech-Strategie auf Maklerebene gibt es bereits seit vielen Jahren in Form der Webseite, über die nahezu jeder Makler verfügt. Diese wird jedoch manchmal vernachlässigt und auf die Funktion einer Visitenkarte reduziert. Der entscheidende Erfolgsfaktor ist ihre aktive Nutzung als multifunktionale Kommunikations- und Vertriebsplattform in einem dreistufigen Prozess, der wie folgt aussieht: Erstens Sichtbarkeit primär über das Internet und soziale Medien erreichen, zweitens der persönlicher Vertrauensaufbau und drittens die strukturierte Anbahnung einer Geschäftsbeziehung mit abschließendem Vertragsabschluss. 

In der praktischen Umsetzung wird eine Webseite herkömmlicher Prägung in fünf Einzelaspekten zu einer so genannten Online-Marketing-Suite ausgebaut:

1.) Verknüpfung mit dem Customer Relationship Management

Eine interaktive Homepage sollte mit dem digitalisierten Adressbestand (Customer Relationship Management) des einzelnen Maklers verknüpft sein. Meldet sich beispielsweise ein Kunde über ein Kontaktformular, so erhält der Makler ein Ticket oder eine Push-Benachrichtigung über die zentrale Administrationsplattform – bei FondsKonzept ist dies das Maklerservicecenter, das über eine App-Funktion auch auf dem Smartphone oder Tablet jederzeit zugänglich ist.

Ebenso funktioniert die Kommunikation in die andere Richtung. Die Ansprache des Interessenten kann über mehrere Kanäle erfolgen – unter anderem auch über die bekannten sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Linkedin oder Xing, die in eine digitale Kundenkommunikation eingebunden werden und den Makler bei den wachsenden Nutzerzielgruppen in einem modernen Kontext erscheinen lassen.