Manager der Squad-Fonds im Gespräch „In Deutschland wird es schon schwieriger“

Stephan Hornung gründete 2004 mit Christian Struck die Augsburger Fondsberatung Discover-Capital | © Discover-Capital

Stephan Hornung gründete 2004 mit Christian Struck die Augsburger Fondsberatung Discover-Capital Foto: Discover-Capital

ARTIKEL-INHALT 

DAS INVESTMENT: Sie haben einen Value- und einen Growth-Fonds. Konnten Sie sich nicht entscheiden?

Stephan Hornung: Die Fonds widersprechen sich nicht. Unser Growth-Fonds ist kein klassischer, reiner Wachstumsansatz. Wir schauen hier zwar verstärkt auf Wachstum, aber immer auch gepaart mit günstigen Bewertungen. Dieser Garp-Ansatz kombiniert quasi Growth und Value.

Wie muss man ticken, damit man welchen Ihrer Fonds kauft?

Hornung: Der Squad Value ist der konservativere Fonds. Hier achten wir sehr auf die Bewertungen und fahren zusätzlich risikoarme Strategien, bei denen wir bestimmte Ereignisse ausnutzen. Und der Growth-Fonds fährt zwar kein extremes Risiko, ist aber schon für den eher risikofreudigeren Anleger geeignet. Da schlagen Kurseinbrüche etwas kräftiger durch als beim Value-Fonds.

Wer hat gerade die besseren Zeiten?

Hornung: Der Squad Growth.

Logisch?

Hornung: Ja, schon. Wir haben seit ein paar Jahren einen starken Aufwärtstrend in den Nebenwerten, und da sind viele Wachstumswerte dabei. Risiko wird derzeit generell belohnt.

Und alle rennen los. Ist das inzwischen nicht schon recht teuer?

Hornung: Einige Aktien haben wir bereits verkauft, weil sie unsere Kursziele erreicht hatten. In Deutschland wird es schon schwieriger, da fallen viele Aktien durch unsere Raster. In Europa gibt es aber noch einige spannende Ideen.

Wobei Sie aber einen mächtigen Hang zum deutschsprachigen Raum haben. Das ist dann kein Vorteil mehr.

Hornung: Wir haben unseren deutschen Anteil reduziert und sind etwas europäischer geworden. Wir haben auch die ganz kleinen Nebenwerte zurückgefahren und in mittelgroße Unternehmen geschichtet.

Als Stockpicker suchen Sie zwar alle Werte einzeln aus, aber wo liegen derzeit im Portfolio die Schwerpunkte?

Hornung: Unsere langfristig liebsten Branchen seit Fondsauflegung sind Software und Informationstechnologie. Da ist vieles für uns sicherlich zu teuer geworden, aber wir finden noch spannende Sachen.