Mandarine-Chef Marc Renaud „Ich glaube an eine unternehmerische Schöpfung“

Marc Renaud: Der aus Paris stammende Aktienexperte gründete 2008 die Fondsboutique Mandarine Gestion. Zuvor war Renaud Investmentvorstand bei CCR  Actions. | © Mandarine Gestion

Marc Renaud: Der aus Paris stammende Aktienexperte gründete 2008 die Fondsboutique Mandarine Gestion. Zuvor war Renaud Investmentvorstand bei CCR Actions. Foto: Mandarine Gestion

ARTIKEL-INHALT 

DAS INVESTMENT: Herr Renaud, vor zehn Jahren haben Sie die Investmentboutique Mandarine Gestion gegründet. Mit welchem Anspruch sind Sie damals angetreten?

Marc Renaud: Ich hatte ein ganz klares Ziel. Das habe ich auch damals Journalisten gegenüber kommuniziert: Fünf Jahre später wollten wir rund 5 Milliarden Euro an Kapital verwalten.

Das war sehr ambitioniert.

Renaud: Nach zehn Jahren sind wir bei etwas über 4 Milliarden Euro.

Sie haben Ihr Ziel verfehlt.

Renaud: Ja, aber wir können trotzdem sehr zufrieden sein. Vor zehn Jahren, also 2008, eine Fondsboutique zu gründen, die sich rein auf Aktien konzentriert, war vom Timing her rückblickend recht sportlich. Es war zu dieser Zeit schon schwierig, Fonds zu managen. Aber sie zu verkaufen? Vertrieb war zu der Zeit kaum möglich. Da haben wir sicher ein Jahr verloren und es war eine harte Zeit. Schlussendlich haben wir jedoch richtige Entscheidungen getroffen. Wir haben wichtige Märkte erschlossen. Gerade der deutsche Markt ist für uns sehr wichtig. Das war unser erster ausländischer Markt. Kurzum: Wir sind zufrieden, und wir werden sicherlich keine weiteren zehn Jahre brauchen, um auf die 5 Milliarden zu kommen.

Quelle: Morningstar

Es gibt in Frankreich eine regelrechte Fondsboutiquen-Kultur. Worauf führen Sie dieses Phänomen zurück?

Renaud: Wir machen das einfach gern. Es sind ja größtenteils Aktien-Spezialisten. Vielleicht mögen französische Fondsmanager die Kombination aus Selbstständigkeit und ihrer schon im Studium geschulten analytischen und mathematischen Fähigkeiten. Merkwürdig ist allerdings, dass es um die Aktienkultur der Franzosen ähnlich schlecht bestellt ist wie die der Deutschen. Unser Rentensystem ist eine Katastrophe und sehr kurzfristig orientiert. Da werden Aktien nahezu vollkommen gemieden.

Sie haben sich während eines Gesprächs vor einigen Jahren ausdrücklich bei Edouard Carmignac bedankt.

Renaud: Ohne Zweifel hat er einen großen Anteil daran, dass französische Boutiquen in Deutschland so erfolgreich sind. Am Ende des Tages wollen Anleger jedoch gute Produkte, ganz gleich, woher sie kommen.