Mark Mobius antwortet auf Leserfragen „Marktineffizienzen ermöglichen enorme Schnäppchen“

Schwellenbörsen-Experte Mark Mobius: Mit 80 Jahren immer noch ganz nah an den Märkten

Schwellenbörsen-Experte Mark Mobius: Mit 80 Jahren immer noch ganz nah an den Märkten

ARTIKEL-INHALT 

Small Caps in Asien haben starkes Wachstumspotenzial

Frage: In ihrem Blog führen Sie gute Gründe für verstärkte Engagements in Small Caps an. Nur, wie sollen wir ein Investment in diesem Bereich aufbauen, der wenig durch Research abgedeckt ist? – Arun in Indien (via Blog)

Antwort: In den Schwellenmärkten gibt es Tausende von Small- und Mid Caps, sodass es nach unserer Meinung keinen Mangel an potenziellen Kaufgelegenheiten geben sollte. Allerdings müssten Anleger das Research selbst übernehmen, denn zu diesen Tausenden Unternehmen gibt es wenig Research, wie Sie richtig bemerken. Ich bin daher der Meinung, dass noch viel zu tun ist, bis das Management dieser Unternehmen durchleuchtet ist. Aus meiner Sicht würde dies zur Entdeckung enormer Schnäppchen führen. Wir sind der Ansicht, dass Small Caps besonders in Asien ein starkes Wachstumspotenzial aufweisen, während Marktineffizienzen, die teilweise durch eine fehlende Research-Abdeckung entstehen, zu attraktiven Gelegenheiten führen können.

Auf neue Einstufungen von Ländern achten

Frage: Seit 1987 haben wir nicht mehr erlebt, dass ein Schwellenmarkt sich zu einem Industrieland entwickelt. Warum ist das so? – Khoo in Tasmanien (über LinkedIn)

Antwort: Was genau ein „Schwellenmarkt“ ist, hängt von mehreren Faktoren ab, darunter von der Marktgröße, dem Marktzugang und der Konvertierbarkeit der Währung. Ein wichtiger Punkt ist das Pro-Kopf-Einkommen. Unter dem Aspekt des Pro-Kopf-Einkommens entwickeln sich viele Schwellenmärkte derzeit in Richtung Industrieländer (oder in deren Nähe), denn ihr Pro-Kopf-Einkommen ist auf das Niveau von Industrieländern gestiegen. Dazu fallen mir Südkorea und Taiwan ein. Diese Einteilung kann sich je nach Indexanbieter und anderen Stellen unterscheiden. So bezeichnet der Internationale Währungsfonds die beiden Länder Südkorea und Taiwan als „fortgeschrittene Volkswirtschaften“. Der Indexanbieter FTSE stuft Südkorea als „entwickelt/fortgeschritten“ ein, aber nicht Taiwan, während der MSCI beide Länder zu den Schwellenmärkten zählt. Regelmäßige Untersuchungen können den Status eines Landes ändern. In den letzten Jahren hat es einige bemerkenswerte Umstufungen gegeben. Im Juni des Jahres hat der MSCI bekannt gegeben, dass es Pakistan aus der bisherigen Kategorie „Frontier Market“ mit Wirkung ab 2017 in die der „Emerging Markets“ hochstufen wird.  2013 hat der MSCI Griechenland in die andere Richtung umgestuft, nämlich von „Industrieland“ zu „Schwellenland“.

In Südafrika ist die demokratische Entwicklung auf gutem Weg

Frage: Angesichts der jüngsten Entwicklungen in Südafrika würde mich Ihre Meinung zu diesem Land interessieren. – Owen in Südafrika (über Twitter)

Antwort:  Aus unserer Sicht ist Südafrika der wichtigste Markt in Afrika, gefolgt von Nigeria, Kenia, die Elfenbeinküste, Ghana und Simbabwe. Trotz einiger kurzfristiger Herausforderungen sind wir den afrikanischen Märkten generell langfristig positiv gegenüber eingestellt. Sie besitzen das Potenzial für ein solides Wirtschaftswachstum, das nach unserer Meinung ein günstiges Umfeld schafft, damit Unternehmen Gewinne erzielen und ausbauen. Dieses Potenzial ist zu einem Großteil noch nicht gehoben. Viele afrikanische Märkte verfügen nicht nur über erhebliche Öl- und Gasvorräte und andere „harte“ Rohstoffe, sondern bieten auch die Mittel, um die Erzeugung von „weichen“ Rohstoffen zu steigern. Aus unserer Sicht werden die Chancen noch durch die Börsenbewertungen der afrikanischen Unternehmen vergrößert. Sie rangieren häufig hinter ihren Pendants in den weiter entwickelten Märkten. Die politischen Probleme Südafrikas sind wohlbekannt, aber die gute Nachricht ist, dass der demokratische Prozess läuft, auch wenn es noch etwas dauert, bis er rund läuft. Nach unserer Erfahrung sind die Führungskräfte in südafrikanischen Unternehmen generell sehr gut ausgebildet und erfahren. Viele südafrikanische Unternehmen haben ins Ausland expandiert, sodass ein Investment in ein südafrikanisches Unternehmen häufig bedeutet, dass man auch in anderen Teilen Afrikas und dem Rest der Welt engagiert ist. Die jüngsten politischen Entwicklungen habe auf viele Unternehmen geringe Auswirkungen gehabt. Wir beobachten, dass vieles in dem Land vorankommt, beispielsweise tragen immer mehr junge Leute dazu bei, das Land besser zu entwickeln. Wie in anderen Gegenden der Welt liegt die Hoffnung und Zuversicht bei der Jugend. Ich bin der Meinung, dass sie ihr Land weiter entwickeln werden.